Datenanalyse

Nutzer finden fragwürdige Corona-Informationen vor allem auf YouTube

Der Faktencheck des Rechercheportals Correctiv zeigt: WhatsApp ist der häufigste Verbreitungskanal für fragwürdige Informationen – und YouTube der Ort, an dem sie zu finden sind. Das bestätigt auch eine Studie.

Fast die Hälfte (46 Prozent) aller vermeintlichen Falsch-Meldungen zum Thema COVID-19, die dem Rechercheportal Correctiv gemeldet wurden, finden sich auf der Videoplattform YouTube. Auf dem zweiten Platz liegen Webseiten mit 30,6 Prozent, gefolgt von Facebook mit 16,6 Prozent. AdobeStock_Proxima Studio

Eine Datenanalyse von CORRECTIV.Faktencheck zeigt, dass YouTube in der Corona-Krise die von Nutzern am häufigsten gemeldete Plattform für fragwürdige Informationen ist. "Rund 46 Prozent der Links, die uns mit der Bitte um einen Faktencheck geschickt wurden, führen zu der Videoplattform", schreibt das Portal. Mehr als 1.400 Meldungen hatte Correctiv dazu ausgewertet.  Auf dem zweiten Platz liegen Webseiten mit 30,6 Prozent, gefolgt von Facebook mit 16,6 Prozent, lautet das Ergebnis.

Bei der Aufstellung der häufigsten Verbreitungswege steht WhatsApp an der Spitze: laut Correctiv gaben 34 Prozent der Nutzer an, die Information über den Messenger erhalten zu haben. An zweiter Stelle folgt Facebook mit 28,8 Prozent. 14,2 Prozent der Nutzer gaben als Erstkontakt YouTube direkt an, 7,6 Prozent Webseiten.

YouTube reagiert mit Löschungen und Hinweisen auf Seiten des BMG oder der WHO

Wie die Plattform weiter schreibt, sind YouTube, WhatsApp und Facebook angesichts der Probleme mit Fake-News nicht untätig. YouTube hat bisher zwar kein Faktencheck-Programm, entfernt laut Correctiv aber Videos mit nachweislich falschen medizinischen Informationen zu COVID-19. Dazu gehören laut Sprecher Georg Nolte zum Beispiel

  • Videos, in denen behauptet wird, dass das Coronavirus nicht existiere
  • Videos, die Menschen davon abhalten, sich behandeln zu lassen oder
  • Videos, die die Wirksamkeit der Leitlinien der Weltgesundheitsorganisation (WHO) oder der jeweiligen Gesundheitsbehörde ausdrücklich bestreiten, was dazu führen könnte, dass Menschen gegen diese Leitlinien verstoßen.

Gleichzeitig hat die Video-Plattform nach eigenen Angaben in Absprache mit dem Bundesgesundheitsministerium (BMG) unter den betreffenden Videos, auf der Homepage und in der YouTube-Suche Infoboxen installiert, um "möglichst viele Menschen auf die Infopanels des BMG und seiner zugeordneten Institute aufmerksam machen."

Alternative Nachrichtenmedien haben im deutschsprachigen Raum viele Verschwörungstheorien zur Pandemie verbreitet. Das ist das Ergebnis einer Studie aus Münster, die vor gesellschaftlichen Folgen warnt.

mehr

Auch eine jüngst erschienene kanadische Studie bescheinigt YouTube eine große Bedeutung als Quelle von Falschinformationen. "Mehr als ein Viertel der meistgesehenen YouTube-Videos zum Thema COVID-19 enthielten irreführende Informationen und erreichten Millionen von Zuschauern weltweit", lautet das Fazit der Autoren. Sie fordern: "Da sich die aktuelle COVID-19-Pandemie verschlimmert, müssen öffentliche Gesundheitsbehörden YouTube besser nutzen, um zeitnahe und genaue Informationen zu liefern und die Verbreitung von Fehlinformationen zu minimieren." Dies könne eine wichtige Rolle bei der erfolgreichen Bekämpfung der COVID-19-Pandemie spielen.

Für ihre Studie führten die Wissenschaftler der Universität von Ottawa am 21. März 2020 eine YouTube-Suche mit den Schlüsselwörtern "Coronavirus" und "COVID-19" durch. Die 75 meistgesehenen Videos jeder Suche wurden analysiert. Videos, die Duplikate waren, nicht in englischer Sprache, länger als eine Stunde, live und ohne Bezug zu COVID-19, wurden aus der Stichprobe ausgeschlossen. Anschließend codierten zwei Rezensenten die Quelle, den Inhalt und die Eigenschaften der verbliebenen 69 Videos, die eine kumulierte Reichweite von 257 Millionen Aufrufen hatten. Ergebnis: neunzehn Videos (mit zusammen rund 62 Millionen Aufrufen) enthielten fiktive Informationen.

Zusammenschluss gegen Falschnachrichten

Das Kompetenznetz "Public Health COVID-19", ein Zusammenschluss von mehr als 20 Fachgesellschaften hat ein Fact Sheet zum Umgang mit Falschnachrichten in Medien veröffentlicht. Die Kernbotschaften lauten:

  • Menschen in Deutschland haben mehrheitlich ein gutes Wissen und Informationsverhalten zu COVID-19, sie vertrauen am ehesten der Wissenschaft und dem Wissenschaftsjournalismus
  • Falschnachrichten kommen in allen Medien vor, richten Schaden an, beziehen sich häufig auf Regierungen und internationale Organisationen (z. B. WHO) und werden durch die Social Media-Plattformen nicht konsistent gelöscht oder richtiggestellt
  • Das Richtigstellen von Falschnachrichten ist vermutlich wirksam, möglicherweise aber nicht bei allen Zielgruppen; es zeigte in den Studien keine unerwünschten Wirkungen
  • Richtigstellungen sollten von unabhängigen wissenschaftlichen und journalistischen Institutionen vorgenommen werden. Diese sollten gestärkt und unterstützt werden

Li HO, Bailey A, Huynh D, et al, "YouTube as a source of information on COVID-19: a pandemic of misinformation?", BMJ Global Health 2020;5:e002604, https://gh.bmj.com/content/5/5/e002604.info

Das neu identifizierte Coronavirus SARS-CoV-2 verursacht die "Corona virus disease 2019" (Covid-19) und ist Auslöser der COVID-19-Pandemie.

29135202901809290181029018112913521 2913522 2901814
preload image 1preload image 2preload image 3preload image 4preload image 5preload image 6preload image 7preload image 8preload image 9preload image 10preload image 11preload image 12preload image 13preload image 14preload image 15preload image 16preload image 17preload image 18preload image 19preload image 20preload image 21preload image 22preload image 23preload image 24preload image 25preload image 26preload image 27preload image 28preload image 29preload image 30preload image 31preload image 32preload image 33preload image 34preload image 35preload image 36preload image 37preload image 38preload image 39preload image 40preload image 41preload image 42preload image 43preload image 44preload image 45preload image 46preload image 47preload image 48preload image 49preload image 50preload image 51preload image 52preload image 53preload image 54preload image 55preload image 56preload image 57preload image 58preload image 59preload image 60preload image 61preload image 62preload Themeimage 0preload Themeimage 1preload Themeimage 2preload Themeimage 3preload Themeimage 4preload Themeimage 5preload Themeimage 6preload Themeimage 7preload Themeimage 8preload Themeimage 9preload Themeimage 10preload Themeimage 11preload Themeimage 12preload Themeimage 13preload Themeimage 14preload Themeimage 15preload Themeimage 16preload Themeimage 17preload Themeimage 18preload Themeimage 19preload Themeimage 20preload Themeimage 21preload Themeimage 22preload Themeimage 23preload Themeimage 24preload Themeimage 25preload Themeimage 26preload Themeimage 27preload Themeimage 28
Bitte bestätigen Sie
Nein
Ja
Information
Ok
loginform
Kommentarvorschau
Kommentarvorschau schliessen
Antwort abbrechen
Ihr Kommentar ist eine Antwort auf den folgenden Kommentar

Keine Kommentare