Aktuelles Gerichtsurteil

Steuerhinterziehung mit Zahngold

Das Amtsgericht Augsburg hat den Geschäftsführer und den Betriebswart eines Krematoriums zu Bewährungsstrafen verurteilt, weil sie sich nach der Einäscherung von Toten am Verkauf von Zahngold bereichert haben.

Seit dem Urteil des Bundesgerichtshofs aus dem Jahr 2015 ist die unbefugte Entnahme von Überresten wie Zahngold strafbar. Adobe Stock_ kelifamily

Der Betreiber wurde zu einem Jahr und zehn Monaten auf Bewährung verurteilt, der Betriebswart erhielt neun Monate auf Bewährung. Beide müssen darüber hinaus Geld an wohltätige Vereine zahlen – der Leiter 15.000 Euro, der Betriebswart 6.000 Euro.

Weiterverkauf von Zahngold und Substitutiv-Implantaten

Den Angeklagten wurde vorgeworfen, zwischen 2014 und 2017 in einem Kemptener Krematorium nach Einäscherung der Verstorbenen Zahngold und Substitutiv-Implantate nicht wie vorgesehen mit in die Aschekapsel abgefüllt zu haben, sondern diese zur Weiterverwendung oder zum Recycling an eine Verwertungsfirma verkauft zu haben.

Die Einnahmen aus diesen Verkäufen sollen die Angeklagten nicht ordnungsgemäß versteuert haben, wobei dem Geschäftsführer Steuerhinterziehung in neun Fällen vorgeworfen wird, dem Mitangeklagten Beihilfe zur Steuerhinterziehung in neun Fällen. Die Angeklagten waren in vollem Umfang geständig. Sie sollen einen Schaden von knapp 340.000,00 Euro angerichtet haben. Die Steuerschulden hatte das Duo bereits vorab beglichen.

Erst seit 2015 ist die unbefugte Entnahme von Zahngold strafbar

Im Urteil berücksichtigt wurden nur die Fälle ab Juli 2015. Grund ist ein Urteil des Bundesgerichtshofs aus dem Jahr 2015, wonach alle Überreste eines Toten, darunter auch Metalle, als Teil der Totenasche gewertet werden. Demzufolge ist die unbefugte Entnahme von Überresten wie Zahngold strafbar (BGH, Az.: 5 StR 71/15, Urteil vom 30. Juni 2015).

Das Gericht sah es als erwiesen an, dass die Angeklagten auch den Tatbestand der Störung der Totenruhe (in einer unbestimmten Anzahl von Fällen) verwirklicht haben. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

21894422185395218539621853972185334 2185335 2185398
preload image 1preload image 2preload image 3preload image 4preload image 5preload image 6preload image 7preload image 8preload image 9preload image 10preload image 11preload image 12preload image 13preload image 14preload image 15preload image 16preload image 17preload image 18preload image 19preload image 20preload image 21preload image 22preload image 23preload image 24preload image 25preload image 26preload image 27preload image 28preload image 29preload image 30preload image 31preload image 32preload image 33preload image 34preload image 35preload image 36preload image 37preload image 38preload image 39preload image 40preload image 41preload image 42preload image 43preload image 44preload image 45preload image 46preload image 47preload image 48preload image 49preload image 50preload image 51preload image 52preload image 53preload image 54preload image 55preload image 56preload image 57preload image 58preload image 59preload image 60preload image 61preload image 62preload Themeimage 0preload Themeimage 1preload Themeimage 2preload Themeimage 3preload Themeimage 4preload Themeimage 5preload Themeimage 6preload Themeimage 7preload Themeimage 8preload Themeimage 9preload Themeimage 10preload Themeimage 11preload Themeimage 12preload Themeimage 13preload Themeimage 14preload Themeimage 15preload Themeimage 16preload Themeimage 17preload Themeimage 18preload Themeimage 19preload Themeimage 20preload Themeimage 21preload Themeimage 22preload Themeimage 23preload Themeimage 24preload Themeimage 25preload Themeimage 26preload Themeimage 27preload Themeimage 28
Bitte bestätigen Sie
Nein
Ja
Information
Ok
loginform
Kommentarvorschau
Kommentarvorschau schliessen
Antwort abbrechen
Ihr Kommentar ist eine Antwort auf den folgenden Kommentar

Keine Kommentare