MDR prämiert soziales Engagement

Zwei Zahnärzte sind "Thüringer des Jahres"!

Die Zahnärzte Christian Fuchs und Andreas Pathe haben bei der Wahl "Thüringer des Jahres 2017" die ersten beiden Plätze belegt. Pathe engagiert sich im Verein Dentists for Africa - und warb Fuchs noch vor Ort.

Die drei Thüringer des Jahres: Die beiden Zahnärzte Christian Fuchs (l.), und Andreas Pathe mit Sophie Marie Toll. MDR / Karina Hessland

Der 40-jährige Fuchs belegte den ersten Platz und ist jetzt offizielle "Thüringer des Jahres 2017". Er hatte mit mehr als 30 Unterstützern in zweijähriger ehrenamtlicher Arbeit das Waldbad im thüringischen Hohenleuben saniert und war daraufhin zum Thüringer des Monats August gewählt worden. In der Gesamt

Mit dem zweiten Platz und 1.500 Euro Preisgeld wurde Zahnarzt Andreas Pathe aus Neustadt an der Orla für sein Engagement beim Verein Dentists for Africa ausgezeichnet. Der 59-Jährige - "Thüringer des Monats September" - koordiniert als ehemaliges Gründungsmitglied heute die Hilfseinsätze des Vereins, der mit seinen 380 Mitgliedern mittlerweile 13 medizinische Stationen sowie eine mobile Praxis in Kenia betreibt.

Die Behandlungseinheiten kommen aus Brasilien

"Die 14. ist aktuell in Planung", sagt der Preisträger. Benötigt würden dafür jetzt vor allem Geldspenden. Denn nachdem der Verein mit dem Verschiffen und dem weiteren Transport, vor allem aber mit der Wartung gespendeter Praxisausstattung negative Erfahrungen gemacht hatte, setzt man jetzt auf Neugeräte.

"Wir haben mittlerweile alle 13 Praxen einheitlich ausgerüstet, bei den Behandlungseinheiten zum Beispiel mit einem brasilianischen Fabrikat", sagt Pathe. Das Modell sei robust und lasse sich aufgrund seiner einfachen Elektrik gut vor Ort reparieren.

Dentists for Africa engagiert sich auch für die Ausbildung von zahnmedizinischem Personal vor Ort in Kenia. | zm-Archivfoto Jan Bruns

Die Auszeichnung zum "Thüringer des Monats September" kam für den Zahnarzt völlig überraschend. "Mich hat ein Patient vorgeschlagen, weil er bei mir ein Plakat unserer Edelmetall-Sammelaktion in der Praxis gesehen hat", sagt Pathe, der sich noch gut an den Besuch des Fernsehteams erinnert: Seine Mannschaft hielt nämlich dicht und erfand einfach ein paar Patiententermine, um dem Chef den Tag freizuschaufeln.

Statt einer Patientin stand die Frau vom Fernsehen in der Praxis

"Statt Patientin Soundso kam dann plötzlich die nette Frau vom Fernsehen ins Behandlungszimmer und erzählt mir, dass ich gewonnen hätte. Ich konnte damit zunächst gar nichts anfangen", sagt Pathe und lacht. "Ich habe seit 1996 keinen Fernseher mehr."

Die anschließende Auszeichnung als Vize-Thüringer des Jahres lohnte sich für Dentists for Africa doppelt: Neben dem Preisgeld ergab sich die Möglichkeit zum Gespräch mit dem erstplatzierten  Oralchirurgen Christian Fuchs. "Fuchs war sehr interessiert an der Arbeit unseres Vereins und will kommendes Jahr auf jeden Fall an einem Hilfseinsatz in Kenia teilnehmen", sagt Pathe - nicht ohne zu betonen, dass die Arbeit des Vereins heute weit über die zahnmedizinische Hilfe hinausgeht.

"Vor Ort haben wir schnell gemerkt, dass das drängendere Problem die Folgen der AIDS-Epidemie in Kenia sind." Darum vermittelt der Verein mittlerweile Patenschaften, durch die für Waisenkinder das jährliche Schulgeld von 400 bis 600 Euro sichergestellt wird und wirbt professionell Mikrobeträge ein, indem es sich in dem nordamerikanischen Portal "Global giving" oder der Aktion www.Smile.Amazon.de listen lässt.

"Man muss schon ein bisschen erfinderisch werden", sagt Pathe, "die Zahnmedizin wandelt sich ja leider hin zu Keramik." Und das schlage schließlich direkt auf die Erträge der Edelmetallsammlung durch, die dem Verein früher jedes Jahr durchschnittlich 40.000 Euro an Spendeneinnahmen bescherten. 

Seit 2010 zeichnen die Thüringer Ehrenamtsstiftung und der Mitteldeutsche Rundfunk gemeinsam verdiente Ehrenamtler für ihr Engagement aus. Dazu werden aus den ausgezeichneten Thüringern des Monats am Jahresende drei Thüringer des Jahres gewählt. Den dritten Platz belegte in diesem Jahr die 20-jährige Sophie Marie Toll, die sich für das Christliche Hospiz "St. Martin" in Erfurt einsetzt. 

751390748801748802748803744869 744870 760480
preload image 1preload image 2preload image 3preload image 4preload image 5preload image 6preload image 7preload image 8preload image 9preload image 10preload image 11preload image 12preload image 13preload image 14preload image 15preload image 16preload image 17preload image 18preload image 19preload image 20preload image 21preload image 22preload image 23preload image 24preload image 25preload image 26preload image 27preload image 28preload image 29preload image 30preload image 31preload image 32preload image 33preload image 34preload image 35preload image 36preload image 37preload image 38preload image 39preload image 40preload image 41preload image 42preload image 43preload image 44preload image 45preload image 46preload image 47preload image 48preload image 49preload image 50preload image 51preload image 52preload image 53preload image 54preload image 55preload image 56preload image 57preload image 58preload image 59preload image 60preload image 61preload image 62preload Themeimage 0preload Themeimage 1preload Themeimage 2preload Themeimage 3preload Themeimage 4preload Themeimage 5preload Themeimage 6preload Themeimage 7preload Themeimage 8preload Themeimage 9preload Themeimage 10preload Themeimage 11preload Themeimage 12preload Themeimage 13preload Themeimage 14preload Themeimage 15preload Themeimage 16preload Themeimage 17preload Themeimage 18preload Themeimage 19preload Themeimage 20preload Themeimage 21preload Themeimage 22preload Themeimage 23preload Themeimage 24preload Themeimage 25preload Themeimage 26preload Themeimage 27preload Themeimage 28
Bitte bestätigen Sie
Nein
Ja
Information
Ok
loginform
Kommentarvorschau
Kommentarvorschau schliessen
Antwort abbrechen
Ihr Kommentar ist eine Antwort auf den folgenden Kommentar

Keine Kommentare