Studie

Burn-out: Klinikchefs weniger anfällig als Ärzte

Klinikchefs sind weniger Burn-out gefährdet als die untergeordneten Ärzte. Hier droht jedem fünften Klinikarzt die Erkrankung. Das ist das Ergebnis einer Studie aus Bayern. Oft stimmt auf der Arbeit das Verhältnis zwischen Belastung und Belohnung nicht.

„In Krankenhäusern sind tatsächlich jene Fachärzte, die in keiner leitenden Position sind, am stärksten gefährdet“, bestätigt die Autorin Dr. Carla Albrecht von der Fakultät für Psychologie und Pädagogik der Ludwig-Maximilians-Universität München.

An der Vorgänger-Befragung von Juli bis September 2013 nahmen insgesamt 1.045 Klinikärzte aus verschiedenen Fachrichtungen - davon 477 Männer und 568 Frauen - online teil. Das Durchschnittsalter der Männer lag bei 42, das der Frauen bei 37 Jahren; fast zwei Drittel der Teilnehmer arbeiteten in allgemeinen Krankenhäusern, 15,9 Prozent  in Universitäts- und 10,8 Prozent  in Spezialkliniken.

Wichtigstes Ergebnis: „21,5 Prozent der Teilnehmer gaben an, momentan unter klinisch relevanten depressiven Symptomen zu leiden. Dies entspricht in etwa der Zwölf-Monats-Querschnitts-Prävalenz in der deutschen Bevölkerung“, so Albrecht.

Besonders belastend: mangelnde Unterstützung, Gratifikationskrisen, illegitime Aufgaben

Als besonders belastend empfanden die Teilnehmer mangelnde soziale Unterstützung bei der Arbeit, Gratifikationskrisen – ein Ungleichgewicht zwischen erlebten Belastungen und dafür erhaltenen Belohnungen – sowie illegitime Aufgaben. Als illegitime Aufgaben im Sinne der Umfrage galten solche, die einen Arzt entweder unter- oder überfordern oder aber als komplett unnötig angesehen werden.

Drei  von vier befragten Ärzten fühlen sich vom direkten Vorgesetzten unzureichend unterstützt und haben das Gefühl, sich bei Schwierigkeiten nicht auf ihn verlassen zu können. Ähnliche Gefühle in Bezug auf Kollegen hat jeder Zweite. 79 Prozent der Teilnehmer betonen, gelegentlich bis sehr häufig unnötige Aufgaben übernehmen zu müssen. „Eine Gratifikationskrise betraf in unserer Studie fast 40 Prozent der Fachärzte, aber nur 14 Prozent der Chefärzte“, ergänzt Albrecht.

1. Albrecht C, Giernalczyk T: Psychother im Dial 2016;17(2):36-39
2. Albrecht C: Belastungserleben bei Lehrkräften und Ärzten. Neue Ansätze für berufsgruppenspezifische Prävention. Verlag Julius Klinkhardt 2016 

 


17028931690193169016716901681702894 1702895 1690169
preload image 1preload image 2preload image 3preload image 4preload image 5preload image 6preload image 7preload image 8preload image 9preload image 10preload image 11preload image 12preload image 13preload image 14preload image 15preload image 16preload image 17preload image 18preload image 19preload image 20preload image 21preload image 22preload image 23preload image 24preload image 25preload image 26preload image 27preload image 28preload image 29preload image 30preload image 31preload image 32preload image 33preload image 34preload image 35preload image 36preload image 37preload image 38preload image 39preload image 40preload image 41preload image 42preload image 43preload image 44preload image 45preload image 46preload image 47preload image 48preload image 49preload image 50preload image 51preload image 52preload image 53preload image 54preload image 55preload image 56preload image 57preload image 58preload image 59preload image 60preload image 61preload image 62preload Themeimage 0preload Themeimage 1preload Themeimage 2preload Themeimage 3preload Themeimage 4preload Themeimage 5preload Themeimage 6preload Themeimage 7preload Themeimage 8preload Themeimage 9preload Themeimage 10preload Themeimage 11preload Themeimage 12preload Themeimage 13preload Themeimage 14preload Themeimage 15preload Themeimage 16preload Themeimage 17preload Themeimage 18preload Themeimage 19preload Themeimage 20preload Themeimage 21preload Themeimage 22preload Themeimage 23preload Themeimage 24preload Themeimage 25preload Themeimage 26preload Themeimage 27preload Themeimage 28
Bitte bestätigen Sie
Nein
Ja
Information
Ok
loginform
Kommentarvorschau
Kommentarvorschau schliessen
Antwort abbrechen
Ihr Kommentar ist eine Antwort auf den folgenden Kommentar

Keine Kommentare