Ständiger Ausschuss Europäischer Ärzte (CPME)

Europas Ärzte wählen Montgomery zu ihrem Präsidenten

Der Präsident der Bundesärztekammer (BÄK), Prof. Frank-Ulrich Montgomery, ist Präsident des "Ständigen Ausschusses der Europäischen Ärzte" (CPME). Die Generalversammlung wählte ihn am Sonnabend in Genf.

Prof. Dr. Frank-Ulrich Montgomery ist nun auch Präsident des "Ständigen Ausschusses der Europäischen Ärzte" (CPME). Als Präsident der Bundesärztekammer amtiert er noch bis zum Ärztetag 2019; er tritt dann nicht wieder an. BÄK

Die Delegierten wählten ihn mit überwältigender Mehrheit (22:6 Stimmen) zu ihrem obersten Repräsentanten.

Montgomery wird das Amt am 1. Januar 2019 von dem Schweizer Dr. Jacques de Haller übernehmen, teilte die BÄK mit. Er vertritt dann die Interessen der europäischen Ärztinnen und Ärzte gegenüber der Europäischen Kommission und dem Europaparlament für die nächsten drei Jahre. Zu Vizepräsidenten wurden Dr. Rap Walley (Irland), Dr. O. J. Bakke (Norwegen), Dr. Christiaan Keijzer (Niederlande) und Dr. Davia Brogienė (Litauen) gewählt.

"Health in all policies ist wichtiger als europäische Bürokratie und übergroße Industriefreundlichkeit"

In seiner Rede vor der CPME-Generalversammlung betonte Montgomery: "Zwei große Ereignisse stehen Europa ins Haus: Brexit und Wahlen. Beides stellt eine Herausforderung für die Ärztinnen und Ärzte und das Gesundheitswesen dar. Mein Ziel ist es, in der Debatte um den Brexit gleichermaßen sichere Arbeitsbedingungen für Ärztinnen und Ärzte sowie eine hohe Qualität der Versorgung zu erhalten. Europäische Ärzte leisten wichtige Dienste im Vereinigten Königreich – ohne sie bräche nach dem Brexit die Versorgung zusammen. Das gilt es im Interesse der Patienten zu verhindern." Mit Blick auf die Wahlen zum Europaparlament und die Wahl einer neuen Kommission sagte er: "Wir Ärzte hoffen auf ein starkes, am Gemeinwohl orientiertes Parlament und eine Kommission, die Gesundheit voranstellt. 'Health in all policies' ist wichtiger als europäische Bürokratie und übergroße Industriefreundlichkeit."

Im Namen der Ärzte Europas bot Montgomery der Europäischen Kommission und dem Europäischen Parlament eine enge Zusammenarbeit an, zum Beispiel bei Projekten, die den Zugang zur medizinischen Versorgung verbessern könnten. Gleichzeitig stellte er klar, dass das CPME den für die Gesetzgebung zuständigen Akteuren genau auf die Finger sehen werde, insbesondere dann, wenn die Union das Subsidiaritätsprinzip verletze und in die Kompetenz der Mitgliedstaaten eingreift.

"Der Binnenmarkt darf nicht als Argument missbraucht werden, um die Autonomie der EU-Mitglieder bei der Organisation ihrer Gesundheitssysteme einzuschränken", warnte der  Ärztepräsident.

Montgomery bekleidet seit 2011 des Amt des Präsidenten der Bundesärztekammer. Zuvor war der aus Hamburg stammende Facharzt für Radiologie unter anderem von 1989 bis 2007 Vorsitzender des Marburger Bunds gewesen. Er gehört dem Vorstand der Bundesärztekammer – mit einer vierjährigen Unterbrechung – seit 1987 an. Auf dem Deutschen Ärztetag 2018 in Erfurt kündigte der BÄK-Präsident an, beim nächsten Ärztetag nicht wieder kandidieren zu wollen.

121. Deutscher Ärztetag in Erfurt

Fast 150 Beschlüsse in vier Tagen – keine Frage: Die Ärzte haben geliefert. So leidenschaftlich wurde in Erfurt debattiert und gestritten.

mehr

Comité Permanent des Médecins Européens, Ständiger Ausschuss der Europäischen Ärzte (CPME)

Dem Ständigen Ausschuss der Europäischen Ärzte gehören die nationalen Ärzteorganisationen aller 28 Mitgliedstaaten der Europäischen Union an. Assoziierte Mitglieder sind die Ukraine und die Türkei, über Beobachterstatus verfügen Albanien, Georgien, Israel und Serbien.

Der CPME setzt sich nach eigenen Angaben zum Ziel, Auffassungen und Interessen der ärztlichen Berufsorganisationen zu koordinieren. Auf unterschiedlichen Gebieten der Gesundheits- und Sozialpolitik werden die Auffassungen der einzelnen nationalen Ärzteschaften aufeinander abgestimmt, um so als "eine Stimme der Ärzte Europas vor den europäischen Institutionen aufzutreten".

Entscheidungen aus Brüssel beeinflussen auch die Arbeit von Zahnärzten. Hier finden Sie die Beiträge über europapolitische Aktivitäten und Forderungen der deutschen sowie europäischen Standesorganisationen - und natürlich Berichtenswertes von unseren Nachbarn.

22045582185395218539621853972204559 2204560 2185398
preload image 1preload image 2preload image 3preload image 4preload image 5preload image 6preload image 7preload image 8preload image 9preload image 10preload image 11preload image 12preload image 13preload image 14preload image 15preload image 16preload image 17preload image 18preload image 19preload image 20preload image 21preload image 22preload image 23preload image 24preload image 25preload image 26preload image 27preload image 28preload image 29preload image 30preload image 31preload image 32preload image 33preload image 34preload image 35preload image 36preload image 37preload image 38preload image 39preload image 40preload image 41preload image 42preload image 43preload image 44preload image 45preload image 46preload image 47preload image 48preload image 49preload image 50preload image 51preload image 52preload image 53preload image 54preload image 55preload image 56preload image 57preload image 58preload image 59preload image 60preload image 61preload image 62preload Themeimage 0preload Themeimage 1preload Themeimage 2preload Themeimage 3preload Themeimage 4preload Themeimage 5preload Themeimage 6preload Themeimage 7preload Themeimage 8preload Themeimage 9preload Themeimage 10preload Themeimage 11preload Themeimage 12preload Themeimage 13preload Themeimage 14preload Themeimage 15preload Themeimage 16preload Themeimage 17preload Themeimage 18preload Themeimage 19preload Themeimage 20preload Themeimage 21preload Themeimage 22preload Themeimage 23preload Themeimage 24preload Themeimage 25preload Themeimage 26preload Themeimage 27preload Themeimage 28
Bitte bestätigen Sie
Nein
Ja
Information
Ok
loginform
Kommentarvorschau
Kommentarvorschau schliessen
Antwort abbrechen
Ihr Kommentar ist eine Antwort auf den folgenden Kommentar

Keine Kommentare