Klage der Wettbewerbszentrale

Gericht verbietet Krankenkasse Werbung mit digitalem "Arztbesuch"

Das Landgericht München I hat der privaten Krankenversicherung Ottonova verboten, Fernbehandlungen im Internet zu bewerben. Die klagende Wettbewerbszentrale sieht zahlreiche Probleme bei derartigen Angeboten.

Die Ottonova bewirbt (Stand 18. Juli 2019) weiter eine Fernbehandlung durch die eedoctors aus der Schweiz als "Arzt-Video-Call". ottonova.de/Screenshot zm_mth

Der private Versicherer Ottonova hatte laut Wettbewerbszentrale seinen Kunden über eine App den "digitalen Arztbesuch" angeboten. Beworben wurden nicht nur Diagnose und Therapieempfehlung, sondern auch die Krankschreibung per App. Wörtlich hieß es: "Warum du den digitalen Arztbesuch lieben wirst. Erhalte erstmals in Deutschland Diagnosen, Therapieempfehlung und Krankschreibung per App."

Partner der Ottonova sind die eedoctors, Allgemein- und Notfallmediziner in der Schweiz - mit der Eigenwerbung: "Die eedoctors-App verbindet Dich sofort und ohne Wartezeit mit einem Allgemein- oder Notfallmediziner. Per Videoverbindung behandelt Dich der Arzt wie in der Arztpraxis."

Am 16. Juli fand der erste Termin zur mündlichen Verhandlung statt. Das Landgericht München I urteilte, dass Ottonova es zu unterlassen habe, für ärztliche Fernbehandlungen in Form eines digitalen Arztbesuchs zu werben (Az.: 33 O 4026/18).

Fernbehandlung: Trotz Lockerung des Behandlungsverbots gilt das Werbeverbot im HWG

Die Wettbewerbszentrale hatte einen Verstoß gegen das Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb in Verbindung mit dem Heilmittelwerbegesetz (HWG) beanstandet. Denn trotz der auf dem Ärztetag 2018 erfolgten Lockerung des berufsrechtlichen Fernbehandlungsverbots hat der Gesetzgeber das Werbeverbot für Fernbehandlung in § 9 HWG beibehalten.

Darin sieht die Wettbewerbszentrale eine gesundheitspolitische Grundsatzentscheidung, nämlich Werbung für Fernbehandlung generell und insbesondere für eine Krankschreibung zu verbieten.

In ihrer im März 2018 beim Landgericht München I eingereichten Klage erläutert die Wettbewerbszentrale auf dieser Grundlage die nach ihrer Ansicht zahlreichen möglichen Probleme bei der Werbung für eine Fernbehandlung. So sei es zum Beispiel fraglich, wie ein Fernbehandler den Pflichten nach dem Infektionsschutzgesetz nachkommen und meldepflichtige Krankheiten erkennen soll. Zudem sei die dauernde ärztliche Tätigkeit in Deutschland an die Niederlassung, also an einen Praxissitz, gebunden. Auch die Feststellung der Arbeitsunfähigkeit dürfe nach deutscher Rechtslage nach der Arbeitsunfähigkeitsrichtlinie nur nach vorheriger persönlicher Untersuchung erfolgen.

Schweizer Recht rechtfertigt in Deutschland keine Werbung für Fernbehandlung

Die Gegenseite hatte sich darauf berufen, dass das Werbeverbot dann nicht gelte, wenn – wie in der Schweiz – die Fernbehandlung erlaubt sei. Auf der Webseite sei im Übrigen erkennbar, dass Fernkonsultationen nur in bestimmten Fällen, in denen diese medizinisch möglich und vertretbar sind, durchgeführt würden. Was die Krankschreibung betrifft, so sei die Arbeitsunfähigkeitsrichtlinie nicht einschlägig, da sie, die Beklagte, selbst keine ärztlichen Untersuchungen durchführe.

Dieser Ansicht folgte das Landgericht München I nicht.

Christiane Köber, Juristin bei der in Bad Homburg ansässigen Wettbewerbszentrale

Ohne gerichtliche Klärung geht die Entwicklung "weg vom Schweizer Arzt hin zu Callcentern in Indien"

Über das Ergebnis sprachen die zm mit Christiane Köber, Juristin bei der in Bad Homburg ansässigen Wettbewerbszentrale. "Die Vorsitzende Richterin hat in der mündlichen Verhandlung gleich in den ersten Sätzen auf § 9 HWG verwiesen, der Werbung für Fernbehandlung verbietet", sagte Köber.

Bei der Wettbewerbszentrale hoffe man darauf, dass die Ottonova in Berufung geht. "Damit wird dann abschließend geklärt, inwieweit eine solche Werbung erlaubt ist", so die Juristin. Eventuell brauche es andere Rahmenbedingungen durch den Gesetzgeber. Es stelle sich die Frage: Muss vor einer Fernbehandlung ein echter ärztlicher Kontakt stehen oder nicht?

Köber: "Bei der Ottonova sehen wir vor allem finanzielle Interessen, denn eine reine Fernbehandlung ist für eine private Krankenversicherung günstiger als eine echte." Die Wettbewerbszentrale befürchtet, dass ohne gerichtliche Klärung die Entwicklung "weg vom Schweizer Arzt hin zu Callcentern in Indien geht".

19049861901228190122919012301904987 1904988 1901232
preload image 1preload image 2preload image 3preload image 4preload image 5preload image 6preload image 7preload image 8preload image 9preload image 10preload image 11preload image 12preload image 13preload image 14preload image 15preload image 16preload image 17preload image 18preload image 19preload image 20preload image 21preload image 22preload image 23preload image 24preload image 25preload image 26preload image 27preload image 28preload image 29preload image 30preload image 31preload image 32preload image 33preload image 34preload image 35preload image 36preload image 37preload image 38preload image 39preload image 40preload image 41preload image 42preload image 43preload image 44preload image 45preload image 46preload image 47preload image 48preload image 49preload image 50preload image 51preload image 52preload image 53preload image 54preload image 55preload image 56preload image 57preload image 58preload image 59preload image 60preload image 61preload image 62preload Themeimage 0preload Themeimage 1preload Themeimage 2preload Themeimage 3preload Themeimage 4preload Themeimage 5preload Themeimage 6preload Themeimage 7preload Themeimage 8preload Themeimage 9preload Themeimage 10preload Themeimage 11preload Themeimage 12preload Themeimage 13preload Themeimage 14preload Themeimage 15preload Themeimage 16preload Themeimage 17preload Themeimage 18preload Themeimage 19preload Themeimage 20preload Themeimage 21preload Themeimage 22preload Themeimage 23preload Themeimage 24preload Themeimage 25preload Themeimage 26preload Themeimage 27preload Themeimage 28
Bitte bestätigen Sie
Nein
Ja
Information
Ok
loginform
Kommentarvorschau
Kommentarvorschau schliessen
Antwort abbrechen
Ihr Kommentar ist eine Antwort auf den folgenden Kommentar

Keine Kommentare