Kooperationsvereinbarung unterzeichnet

Sachsen-Anhalt: Zahnmedizinstudenten können in Praxen famulieren

Die Medizinische Fakultät der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (MLU) und die Zahnärztekammer Sachsen-Anhalt haben eine Kooperationsvereinbarung unterzeichnet, die Zahnmedizinstudenten Famulaturen in niedergelassenen Praxen ermöglicht.

Am 27. Februar 2019 haben die Medizinische Fakultät der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (MLU) und die Zahnärztekammer Sachsen-Anhalt die Kooperationsvereinbarung unterzeichnet (v.l.n.r: Prof. Dr. Hans-Günter Schaller, Direktor des Departments für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde der Universitätsmedizin Halle; Prof. Dr. Michael Gekle, Dekan der Medizinischen Fakultät; Dr. Carsten Hünecke, Präsident der Zahnärztekammer Sachsen-Anhalt). UKH

Rund 40 Zahnarztpraxen in Sachsen-Anhalt haben sich bereit erklärt, die zweiwöchigen Famulaturen zu unterstützen. Diese können Studierende nach dem 8. und zwischen dem 9. und dem 10. Semester erstmals nach dem Sommersemester 2019 in der vorlesungsfreien Zeit absolvieren.

"Wir folgen damit einem internationalen Trend, die zahnmedizinische Ausbildung in enger Verzahnung von Wissenschaft und Praxis aufzubauen", sagt Prof. Dr. Hans-Günter Schaller, Direktor des Departments für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde der Universitätsmedizin Halle /Saale.

Vorteil: Studierende sollen Einblicke in Themen erhalten, die im Studium weniger behandelt werden

Die Praxen sollen dazu beitragen, dass die Studierenden erste Einblicke in den Praxisalltag erhalten. "Dazu gehören berufsspezifische Schwerpunkten wie zahnmedizinische Diagnostik und Therapieentscheidung, Abläufe parodontaler, konservierender, prothetischer und oralchirurgischer Maßnahmen", erläutert Schaller.

Prophylaxe und Nachsorge, auch Hygiene- und Patientenmanagement sowie die Praxisabläufe seien ebenfalls Teil des Famulatur-Programms. "Ein Vorteil ist ebenso, dass die Studierenden Einblicke in betriebswirtschaftliche und organisatorische Aspekte wie Mitarbeiterführung oder Abrechnungsmodalitäten erhalten, die im Studium weniger behandelt werden", erläutert Schaller.

Erst NRW, jetzt Sachsen-Anhalt

Die MLU ist bisher die dritte Universität in Deutschland, die ein solches Angebot unterbreitet. Ein Pilotprojekt wurde Anfang 2018 bereits an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster (WWU) mit der Kassenzahnärztlichen Vereinigung (KZVWL) und der Zahnärztekammer (ZÄKWL) in Westfalen-Lippe gestartet. Die Famulatur stieß dort ausschließlich auf positive Resonanz - sowohl auf Seiten der Zahnärzte als auch der Studenten. Daher wurde das Angebot auf die Universität Witten/Herdecke (UW/H) ausgeweitet. Seit August können Zahnmedizinstudenten nun bei niedergelassenen Kollegen im Bezirk Westfalen-Lippe hospitieren.

Die Famulaturen sind in der bisher gültigen Approbationsordnung für Zahnmediziner nicht vorgesehen und daher ein freiwilliges Angebot für Studenten.

"Ich freue mich über die positive Resonanz bei den Zahnärzten, mit denen nun Gespräche geführt und Verträge geschlossen werden, um die Kriterien der Medizinischen Fakultät zu erfüllen, die an die Famulatur geknüpft sind", ergänzt Dr. Carsten Hünecke, Präsident der Zahnärztekammer Sachsen-Anhalt. Die Zahnärztekammer habe sich in diesem Zusammenhang darum gekümmert, dass die Studierenden während der Famulatur haftpflichtversichert sind, berichtet Hünecke weiter.

Gemeinsam mit der KZV und der Zahnärztekammer Westfalen-Lippe hat die Universität Witten/Herdecke ein Pilotprojekt angestoßen: Hospitationen für Studenten sollen demnach die Versorgung auf dem Land sichern.

mehr

Für die Praxen im Land sehe er große Vorteile, trotz des zusätzlichen Aufwands, den die Famulatur-Betreuung mit sich bringe. "Angesichts der demografischen Entwicklung brauchen viele Kolleginnen und Kollegen in absehbarer Zukunft Praxisnachfolger oder Assistenten. Die Studierenden können auf diese Weise Sachsen-Anhalt als einen möglichen Standort für ihre berufliche Zukunft besser kennenlernen", so Hünecke.

Versorgung in strukturschwachen Gebieten soll ebenfalls gesichert werden

Außerdem sei es etwas Besonderes und sozusagen ein „Qualitätssiegel“, zu den Kooperationspraxen zu gehören.  Hünecke und Schaller sind sich zudem einig, dass mit der Vereinbarung der vielzitierten Verknüpfung von Wissenschaft und Praxis Rechnung getragen und diese mit Inhalt gefüllt werde.

"Wir haben seit vielen Jahren eine Vielzahl von Akademischen Lehrkrankenhäusern in der Region verpflichtet, die uns in der praktischen Ausbildung von Ärztinnen und Ärzten zur Seite stehen. Es ist sehr erfreulich und ein positives Signal, dass das Ausbildungsangebot und die Unterstützung für unsere Zahnmedizinstudierenden nun ebenfalls breitgefächerter werden", sagt der Dekan der Medizinischen Fakultät, Prof. Dr. Michael Gekle.

Natürlich bleibe es auch weiterhin ein wichtiges Ziel, wissenschaftlich arbeitende Zahnmediziner an der Universitätsmedizin Halle zu halten, doch ebenso wichtig sei es, den Absolventen auch den Berufsalltag in einer niedergelassenen Praxis aufzuzeigen.

Famulatur könnte in einer neuen Approbationsordnung verpflichtend eingeführt werden

Hinzukomme, dass nun sowohl die Niedergelassenen und die Zahnärztekammer Sachsen-Anhalt als auch die Universitätsmedizin Halle ihre Erfahrungen mit Famulaturen für Zahnmedizinstudenten sammeln und einfließen lassen können für den Fall, dass eine Famulatur als Pflichtbestandteil in die Approbationsordnung aufgenommen wird. Das sei im Zuge der Überarbeitung der Ordnung nach aktuellem Stand sehr wahrscheinlich, meinen Schaller, Gekle und Hünecke.

20023461995906199590719959082002347 1994454 1995911
preload image 1preload image 2preload image 3preload image 4preload image 5preload image 6preload image 7preload image 8preload image 9preload image 10preload image 11preload image 12preload image 13preload image 14preload image 15preload image 16preload image 17preload image 18preload image 19preload image 20preload image 21preload image 22preload image 23preload image 24preload image 25preload image 26preload image 27preload image 28preload image 29preload image 30preload image 31preload image 32preload image 33preload image 34preload image 35preload image 36preload image 37preload image 38preload image 39preload image 40preload image 41preload image 42preload image 43preload image 44preload image 45preload image 46preload image 47preload image 48preload image 49preload image 50preload image 51preload image 52preload image 53preload image 54preload image 55preload image 56preload image 57preload image 58preload image 59preload image 60preload image 61preload image 62preload Themeimage 0preload Themeimage 1preload Themeimage 2preload Themeimage 3preload Themeimage 4preload Themeimage 5preload Themeimage 6preload Themeimage 7preload Themeimage 8preload Themeimage 9preload Themeimage 10preload Themeimage 11preload Themeimage 12preload Themeimage 13preload Themeimage 14preload Themeimage 15preload Themeimage 16preload Themeimage 17preload Themeimage 18preload Themeimage 19preload Themeimage 20preload Themeimage 21preload Themeimage 22preload Themeimage 23preload Themeimage 24preload Themeimage 25preload Themeimage 26preload Themeimage 27preload Themeimage 28
Bitte bestätigen Sie
Nein
Ja
Information
Ok
loginform
Kommentarvorschau
Kommentarvorschau schliessen
Antwort abbrechen
Ihr Kommentar ist eine Antwort auf den folgenden Kommentar

Keine Kommentare