DGHO Deutsche Gesellschaft für Hämatologie und Medizinische Onkologie e. V.

Studie: Mehr Neuerkrankungen bei Krebs und mehr Krebskranke

Die Zahl der jährlich neu auftretenden Krebserkrankungen wird von 2014 auf 2025 um 52.000 Fälle auf 523.000 zunehmen. Das prognostiziert die Deutsche Gesellschaft für Hämatologie und Medizinische Onkologie (DGHO).

Die DGHO hat ihre "Deutschlandweite Prognose der bevölkerungsbezogenen Morbiditätserwartung für häufige Krebserkrankungen" vorgestellt. DGHO_zm_mth

Einer der Gründe dafür: der demographische Wandel. Die Gesamtbevölkerung in Deutschland wird demzufolge bis 2025 um etwa 1,3 Millionen Einwohner (also um 1,6 Prozent) wachsen. Dabei würde es zu einer 20- bis 30-prozentigen Zunahme des Anteils der über 60-Jährigen und einem noch stärkeren Anstieg des Anteils der über 80-Jährigen gegenüber den Vergleichszahlen von 2014 kommen. Parallel dazu kommt es bei den zehn- bis 59-Jährigen beiderlei Geschlechts zu einer leichten Abnahme der Bevölkerungszahl im einstelligen Prozentbereich, heißt es in der Mitteilung.

Prognose aufgrund unterschiedlicher Datenquellen

Im Gegensatz zu anderen Hochrechnungen nutze die DGHO-Studie unterschiedliche Datenquellen wie Bevölkerungsregister und epidemiologische Krebsregister und modelliert die voraussichtliche Entwicklung bei wichtigen Kenngrößen wie Krebsneuerkrankungen und Prävalenzen bis auf Landkreisebene. „Dadurch werden sehr genaue und sehr differenzierte Aussagen zu den Trends bei der Krebsversorgung in Deutschland möglich, die sonst nicht ohne Weiteres ersichtlich wären“, betonte Prof. Dr. med. Carsten Bokemeyer, Vorsitzender der DGHO und Direktor der II. Medizinischen Klinik und Poliklinik für den Bereich Onkologie, Hämatologie und Knochenmarktransplantation mit der Abteilung für Pneumologie am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, bei der Vorstellung der Studie auf dem Hauptstadtkongress.

Altersassoziierte Tumore werden häufiger, Komplexität der Patienten nimmt zu

Mit Blick auf die häufigsten bösartigen Tumorerkrankungen lassen sich laut DGHO auf Basis dieser Daten unter anderem folgende Prognosen formulieren:

• Die Zahl der Krebsneuerkrankungen wird zwischen 2014 und 2025 voraussichtlich um etwa zehn Prozent auf dann über 520.000 pro Jahr zunehmen.
• Den stärksten Zuwachs an Patientenzahlen zeigen Krebsentitäten, die im Alter häufig sind: Bei Männern der Prostatakrebs, bei Frauen der Brustkrebs.
• Die höchsten relativen Zuwachsraten werden für Männer beim Harnblasenkrebs, für Frauen beim Magen- und Bauchspeicheldrüsenkrebs erwartet.
• Die Prävalenz von Krebserkrankungen nimmt zwischen 2014 und 2025 deutlich zu, und zwar um etwa acht Prozent auf fast 3 Millionen Patientinnen und Patienten.
• Mit der demografischen Alterung steigt die Zahl der Patientinnen und Patienten, die neben Krebs an mindestens einer weiteren chronischen Erkrankung leiden. Das Gutachten analysiert die Zahlen von Krebspatientinnen und -patienten, die zusätzlich an Diabetes mellitus, chronisch obstruktiver Lungenerkrankung (COPD), koronarer Herzkrankheit, Adipositas, Niereninsuffizienz oder an Demenz leiden.

Krebserkrankungen von Mundhöhle und Rachen

Krebserkrankungen von Mundhöhle und Rachen stellen eine heterogene Gruppe bösartiger Neubil­dungen dar, heißt es in der Publikation "Krebs in Deutschland für 2013/2014" des Berliner Robert-Koch-Instituts (RKI). Histologisch kämen neben 90% Plat­tenepithelkarzinomen etwas mehr als 5% Adenokar­zinome, vor allem der Speicheldrüsen, vor. Männer erkrankten häufiger und im Mittel um drei Jahre früher als Frauen (Männer mit 63, Frauen mit 66 Jahren). Die altersstandardisierten Erkrankungs­- und Sterberaten sind bei den Frauen in den letzten 15 Jah­ren vor Veröffentlichung des Dokuments leicht angestiegen, während bei den Männern zuletzt ein Rückgang erkennbar ist, so das RKI. Bei beiden Ge­schlechtern hätten Sterberaten und Erkrankungsra­ten in den Altersgruppen ab etwa 60 Jahren eher zu­genommen, bei den jüngeren dagegen abgenommen. Insgesamt wiesen Frauen mit 59% im Vergleich zu Männern mit 48% höhere relative Fünf-­Jahres­-Über­lebensraten auf. Dazu trage ein bei Frauen geringerer Anteil durch Tabak­ und Alkoholkonsum geförderter Krebserkrankungen von Mundboden, Zunge und Rachen bei, die mit geringeren Überlebensaus­sichten verbunden sind als zum Beispiel bösartige Tumoren von Lippe und Speicheldrüsen. Nach den vorlie­genden Angaben zum Tumorstadium (in 75% bis 80% vorhanden) wird mehr als jeder dritte Tumor bei Frauen im frühen Stadium (T1) diagnostiziert, aber nur jede vierte Erkrankung bei Männern.

Krebs in Mundhöhle und Rachen | RKI, "Krebs in Deutschlandfür 2013/2014"

Risikofaktoren für Mundkrebs

Die wichtigsten Risikofaktoren für Krebserkran­kungen der Mundhöhle und des Rachens sind laut RKI jede Form von Tabakkonsum und Alkoholkonsum. Wirkten beide Faktoren zusammen, verstärke sich der Effekt. Ein weiterer Hauptrisikofaktor ist dem Institut zufolge eine chro­nische Infektion mit humanen Papillomviren (HPV), der Gruppe der Hochrisiko­-HP-­Viren. Vor allem ein Teil der Krebserkrankungen der an die Mundhöhle angrenzenden Teile des Rachens (Oropharynx) seien auf diese Viren zurückzuführen. Weitere mögliche Risikofaktoren seien eine ein­seitige, vitaminarme Ernährung und übermäßiger Fleischverzehr. Auch eine unzureichende Mundhy­giene und mechanische Irritationen, zum Beispiel durch schlecht sitzenden Zahnersatz, gelten als mög­liche Risikofaktoren. Bei Karzinomen der Lippe trage Sonnenexposition zur Krebsentstehung bei. Men­schen mit Diabetes vom Typ 2, ausgeprägter Immun­schwäche sowie einigen seltenen Vorerkrankungen weisen demzufolge ebenfalls ein höheres Risiko auf, an Tumoren der Mundhöhle oder Lippen zu erkranken. Als weitere, virale Risikofaktoren, insbesondere für Nasenrachenkarzinome, gelten Epstein-­Barr-­Vi­ren. Es gibt deutliche Hinweise, dass auch eine gene­tische Veranlagung bei der Karzinomentstehung im Kopf­-Hals­-Bereich eine Rolle spielt, schreibt die in Berlin ansässige Institution.

Über die DGHO

Die DGHO Deutsche Gesellschaft für Hämatologie und Medizinische Onkologie 
e. V. besteht seit über 80 Jahren und hat heute mehr als 3.400 Mitglieder, die in der Erforschung und Behandlung hämatologischer und onkologischer Erkrankungen tätig sind. Mit ihrem Engagement in der Aus-, Fort- und Weiterbildung, mit der Erstellung der Onkopedia-Leitlinien, mit der Wissensdatenbank, mit der Durchführung von Fachtagungen und Fortbildungsseminaren sowie mit ihrem gesundheitspolitischen Engagement fördert die Fachgesellschaft die hochwertige Versorgung von Patientinnen und Patienten im Fachgebiet. In mehr als 30 themenzentrierten Arbeitskreisen engagieren sich die Mitglieder für die Weiterentwicklung der Hämatologie und der Medizinischen Onkologie. Zentrale Veranstaltung für den wissenschaftlichen Austausch ist die Jahrestagung mit über 5.000 Teilnehmern, gemeinsam veranstaltet mit der Österreichischen Gesellschaft für Hämatologie und Medizinische Onkologie (OeGHO), der Schweizerischen Gesellschaft für Medizinische Onkologie (SGMO) und der Schweizerischen Gesellschaft für Hämatologie (SGH+SSH). 

Quelle: www.dgho.de

18873491878034187803018780311887350 1878905 1878032
preload image 1preload image 2preload image 3preload image 4preload image 5preload image 6preload image 7preload image 8preload image 9preload image 10preload image 11preload image 12preload image 13preload image 14preload image 15preload image 16preload image 17preload image 18preload image 19preload image 20preload image 21preload image 22preload image 23preload image 24preload image 25preload image 26preload image 27preload image 28preload image 29preload image 30preload image 31preload image 32preload image 33preload image 34preload image 35preload image 36preload image 37preload image 38preload image 39preload image 40preload image 41preload image 42preload image 43preload image 44preload image 45preload image 46preload image 47preload image 48preload image 49preload image 50preload image 51preload image 52preload image 53preload image 54preload image 55preload image 56preload image 57preload image 58preload image 59preload image 60preload image 61preload image 62preload Themeimage 0preload Themeimage 1preload Themeimage 2preload Themeimage 3preload Themeimage 4preload Themeimage 5preload Themeimage 6preload Themeimage 7preload Themeimage 8preload Themeimage 9preload Themeimage 10preload Themeimage 11preload Themeimage 12preload Themeimage 13preload Themeimage 14preload Themeimage 15preload Themeimage 16preload Themeimage 17preload Themeimage 18preload Themeimage 19preload Themeimage 20preload Themeimage 21preload Themeimage 22preload Themeimage 23preload Themeimage 24preload Themeimage 25preload Themeimage 26preload Themeimage 27preload Themeimage 28
Bitte bestätigen Sie
Nein
Ja
Information
Ok
loginform
Kommentarvorschau
Kommentarvorschau schliessen
Antwort abbrechen
Ihr Kommentar ist eine Antwort auf den folgenden Kommentar

Keine Kommentare