3 Fragen an Stefanie Tiede

"Die Fort- und Weiterbildung des Praxispersonals ist mir ein besonderes Anliegen!"

Stefanie Tiede, Präsidentin der Zahnärztekammer Mecklenburg-Vorpommern, ist frisch gewähltes Mitglied im FDI-Dental Practice Committee. Hier erzählt sie, was sie an der Arbeit reizt und was ihr am Herzen liegt.

"Die tägliche Versorgung unserer Patienten kann nur auf dem hohen Qualitätsstandard gesichert werden, sofern es gelingt, dauerhaft qualifiziertes Personal für die Praxisteams zu rekrutieren", betont Mecklenburg-Vorpommerns Zahnärztepräsidentin Stefanie Tiede. Ch. Berger

1. Was interessiert Sie an der Arbeit im FDI Dental Practice Committee?
Stefanie Tiede:
Der Ausschuss berät den Rat – also den FDI-Vorstand – in Fragen rund um die  zahnärztliche Praxis und Praxisführung. Damit kommt diesem Committee eine besondere praktische Bedeutung innerhalb der FDI zu. Dabei fokussiert er besonders die Themen Versorgungsqualität und Versorgungsstandards – Themen mit unmittelbarer Bedeutung auch für die Praxen in Deutschland.

Weiterhin werden die Themen Praxismanagement und Personalmanagement sowie die damit einhergehenden Ausbildungsstandards beleuchtet. Schließlich werden dort auch ethisch-rechtliche Fragestellungen und neue Technologien diskutiert. Kurzum: In diesem Ausschuss werden zahlreiche Aspekte aus der täglichen Praxis diskutiert. Ich finde es besonders spannend und reizvoll, in diesem Rahmen die internationale Perspektive auf diese sehr praktische Seite unserer Tätigkeit kennenzulernen und daraus Erkenntnisse für die Arbeit in Deutschland und damit alle unsere Kolleginnen und Kollegen zu gewinnen.

2. Wer arbeitet mit Ihnen in diesem Ausschuss?
Als internationaler Verband der Zahnärzteschaft und anderer Fachgruppen verpflichtet sich die FDI, sicherzustellen, dass die Interessen aller Mitglieder auf globaler Ebene vertreten werden, um ihre Bemühungen auf nationaler Ebene zu unterstützen. Ich meine, dass die Zusammensetzung unseres Ausschusses über verschiedene Kontinente hinweg– darunter Asien und Europa – geeignet ist, genau diesem Anspruch auch ganz praktisch gerecht zu werden.

Besonders erfreulich ist, dass das Dental Practice Committee durch die diesjährigen Wahlen zudem eine paritätische Besetzung erfahren hat. Damit wurde sichergestellt, dass sich der Ausschuss die vor ihm liegende Arbeit nun sehr gut zwischen erfahrenen und neuen Mitgliedern aufteilen kann. Mit dem neuen Vorsitzenden Dr. Mick Armstrong (Großbritannien) wurde ein der deutschen Delegation aus der CED-Arbeit auf europäischer Ebene gut bekannter und absolut erfahrener neuer Vorsitzender gewählt. Ich freue mich auf diese spannende Herausforderung und Zusammenarbeit.

3. Welche Aufgaben liegen Ihnen hier am Herzen?

Es ist immer schwierig ein Aufgabenfeld abzustecken, wenn man noch keine konkreten Erfahrungen auf internationaler Ebene hat. Zunächst möchte ich mich in die Tätigkeiten des Ausschusses und die Usancen der Arbeit dort einarbeiten. Fachlich kann ich jedoch schon jetzt sagen, dass mir ist die Fort- und Weiterbildung des Praxispersonals ein besonderes Anliegen ist.

Ein übergreifender Fachkräftemangel auf nahezu alle Arbeitsbereiche ist insbesondere nach der Corona-Pandemie spürbar. Die tägliche Versorgung unserer Patienten kann nur auf dem hohen Qualitätsstandard gesichert werden, sofern es gelingt, dauerhaft qualifiziertes Personal für die Praxisteams zu rekrutieren. Dazu bedarf es einer guten Basisausbildung.

Aufstiegsfortbildungen sollen den Anreiz für einen langfristigen Verbleib in der Berufsgruppe bilden. Die Entwicklungen von der Berufsausübung in den Praxen ist eine andere als noch vor 20 Jahren. Diese Tendenzen müssen wir diagnostizieren und bewerten. Dabei kann der globale Blick die Sicht für neue Lösungen schärfen. 

Vor allem aber müssen wir schauen, dass sich das in Deutschland etablierte System der Teamarbeit immer im Rahmen der Delegation bewährt hat und es daher auch zukünftig und vor dem Hintergrund internationaler Entwicklungen Bestand haben kann. Hier sehe ich eine meiner Hauptaufgaben.

Vielen Dank für die Vorstellung Ihrer künftigen internationalen Arbeit.

Das Interview führte Anita Wuttke.

68690386842621684262468426256869039 6869040 6842628
preload image 1preload image 2preload image 3preload image 4preload image 5preload image 6preload image 7preload image 8preload image 9preload image 10preload image 11preload image 12preload image 13preload image 14preload image 15preload image 16preload image 17preload image 18preload image 19preload image 20preload image 21preload image 22preload image 23preload image 24preload image 25preload image 26preload image 27preload image 28preload image 29preload image 30preload image 31preload image 32preload image 33preload image 34preload image 35preload image 36preload image 37preload image 38preload image 39preload image 40preload image 41preload image 42preload image 43preload image 44preload image 45preload image 46preload image 47preload image 48preload image 49preload image 50preload image 51preload image 52preload image 53preload image 54preload image 55preload image 56preload image 57preload image 58preload image 59preload image 60preload image 61preload image 62preload Themeimage 0preload Themeimage 1preload Themeimage 2preload Themeimage 3preload Themeimage 4preload Themeimage 5preload Themeimage 6preload Themeimage 7preload Themeimage 8preload Themeimage 9preload Themeimage 10preload Themeimage 11preload Themeimage 12preload Themeimage 13preload Themeimage 14preload Themeimage 15preload Themeimage 16preload Themeimage 17preload Themeimage 18preload Themeimage 19preload Themeimage 20preload Themeimage 21preload Themeimage 22preload Themeimage 23preload Themeimage 24preload Themeimage 25preload Themeimage 26preload Themeimage 27preload Themeimage 28
Bitte bestätigen Sie
Nein
Ja
Information
Ok
loginform
Kommentarvorschau
Kommentarvorschau schliessen
Antwort abbrechen
Ihr Kommentar ist eine Antwort auf den folgenden Kommentar

Keine Kommentare