Medizinstudierende rügen geplante Änderungen an der Approbationsordnung

"Eine unzumutbare Härte für die Studierenden!"

Die Bundesvertretung der Medizinstudierenden in Deutschland e.V. (bvmd) kritisiert die vom Bundesgesundheitsministerium geplanten Änderungen an der Approbationsordnung im Zuge der COVID-19-Pandemie.

Die bvmd lehnt eine Verschiebung des Zweiten Abschnitts der Ärztlichen Prüfung (M2) auf einen Zeitpunkt nach dem vorgezogenen PJ ab,- "und somit ein neues Hammerexamen" - ab. Adobe Stock_Framestock

"Wir erkennen an, dass aufgrund der Krankenversorgungslage Änderungen im Studienablauf notwendig werden können", teilt die bvmd in einer Stellungnahme mit. "Das geplante Vorhaben stellt jedoch eine unzumutbare Härte für die Studierenden dar."

Ein neues Hammerexamen?

Konkret lehnt die bvmd die im Entwurf geforderte Verschiebung des Zweiten Abschnitts der Ärztlichen Prüfung (M2) auf einen Zeitpunkt nach dem vorgezogenen Praktischen Jahr - "und somit ein neues Hammerexamen" - entschieden ab.

"Nicht ohne Grund wurde dies 2014 endgültig abgeschafft", stellt bvmd-Präsidentin Aurica Ritter klar. "Falls die Durchführung des M2 zum geplanten Termin nicht ermöglicht werden kann, sollte das M2 im April 2020 ersatzlos entfallen.” Die Durchschnittsnoten im klinischen Studienabschnitt sollten dann als Äquivalenzleistung zum M2 anerkannt werden.

6 statt regulär 15 Wochen Lernzeit für beide Examina

Vor dem Hintergrund der massiven psychischen Belastung durch die schon lange andauernde Lernzeit und der derzeitigen Ungewissheit stellt dies aus Sicht der bvmd die fairste Lösung für ExamenskandidatInnen dar. Ein "Hammerexamen" im kommenden Frühjahr hält die bvmd aufgrund der verkürzten Lernzeit von 6 statt regulär 15 Wochen für beide Examina nicht für vertretbar. 

Die bvmd kritisiert außerdem, dass die den Kliniken im Entwurf zugesprochenen Kompetenzen bei der Anpassung der PJ-Tertiale zugunsten des Abschnitts in der Inneren Medizin das PJ und das Wahltertial stark einschränkten. „Das Medizinstudium ist ohnehin sehr verschult und bietet nur wenig Möglichkeiten zur eigenen Profilbildung. Studierende sollten daher weiterhin die Möglichkeit haben, das PJ an einem Krankenhaus oder einer ambulanten Einrichtung ihrer Wahl abzuleisten”, betont Laura Pohl, Referentin für medizinische Ausbildung der bvmd.

"Trotz dieser Krise wollen wir die gleichen Chancen haben!"

“Auch in Fachgebieten, die nicht primär COVID-19-Erkrankte versorgen, wird durch COVID-bedingte Personalausfälle ein erhöhter Bedarf an PJ-Studierenden bestehen, denn auch diese Fächer werden im Anschluss an die Pandemie Nachwuchs benötigen", erläutert Pohl. "Trotz dieser Krise wollen wir die gleichen Chancen haben wie unsere VorgängerInnen und NachfolgerInnen, unsere gewünschte Facharztausbildung zu beginnen. Hierfür ist das Wahltertial essentiell."

ExamenskandidatInnen brauchen eine klare Aussage

Auch für den dritten Abschnitt der Ärztlichen Prüfung (M3) würden im Entwurf nur unzureichende Regelungen getroffen. “Die Studierenden, die sich im Moment in der Vorbereitung auf das dritte Staatsexamen vorbereiten, brauchen eine klare Aussage”, verlangt Tobias Löffler, Bundeskoordinator für medizinische Ausbildung. Soweit aus Versorgungssicht und Infektionslage möglich, sollten Studierende nach der Beendigung des PJ eine weitgehend normale Prüfungssituation in den geplanten Fächern vorfinden.

Die bvmd begrüßt die im Entwurf vorgesehenen kulanten Regelungen bezüglich der Durchführung sowie Anerkennung von Famulaturen und Pflegepraktika.

Weiterhin fordert die bvmd, dass angemessene Arbeitsbedingungen für den Einsatz von (PJ-)Studierenden in der Versorgung auch gesetzlich verankert und in den Entwurf mit aufgenommen werden: "Die Berücksichtigung von Arbeitsschutzbestimmungen und notwendigen Arbeitsmitteln, eine angemessene Aufwandsentschädigung nach BAföG-Höchstsatz und ein Anrecht auf die Notfall-Kinderbetreuung müssen zwingend bedacht werden. “

Das neu identifizierte Coronavirus SARS-CoV-2 verursacht die "Corona virus disease 2019" (Covid-19) und ist Auslöser der COVID-19-Pandemie.

26855442680155268015626801572683884 2683885 2680158
preload image 1preload image 2preload image 3preload image 4preload image 5preload image 6preload image 7preload image 8preload image 9preload image 10preload image 11preload image 12preload image 13preload image 14preload image 15preload image 16preload image 17preload image 18preload image 19preload image 20preload image 21preload image 22preload image 23preload image 24preload image 25preload image 26preload image 27preload image 28preload image 29preload image 30preload image 31preload image 32preload image 33preload image 34preload image 35preload image 36preload image 37preload image 38preload image 39preload image 40preload image 41preload image 42preload image 43preload image 44preload image 45preload image 46preload image 47preload image 48preload image 49preload image 50preload image 51preload image 52preload image 53preload image 54preload image 55preload image 56preload image 57preload image 58preload image 59preload image 60preload image 61preload image 62preload Themeimage 0preload Themeimage 1preload Themeimage 2preload Themeimage 3preload Themeimage 4preload Themeimage 5preload Themeimage 6preload Themeimage 7preload Themeimage 8preload Themeimage 9preload Themeimage 10preload Themeimage 11preload Themeimage 12preload Themeimage 13preload Themeimage 14preload Themeimage 15preload Themeimage 16preload Themeimage 17preload Themeimage 18preload Themeimage 19preload Themeimage 20preload Themeimage 21preload Themeimage 22preload Themeimage 23preload Themeimage 24preload Themeimage 25preload Themeimage 26preload Themeimage 27preload Themeimage 28
Bitte bestätigen Sie
Nein
Ja
Information
Ok
loginform
Kommentarvorschau
Kommentarvorschau schliessen
Antwort abbrechen
Ihr Kommentar ist eine Antwort auf den folgenden Kommentar

Keine Kommentare