Urteil des Europäischen Gerichtshofs (EuGH)

EU-Staaten müssen Teilzugang zu anerkannten Gesundheitsberufen berücksichtigen

Ein EU-Mitgliedstaat muss einen Teilzugang bei Gesundheitsberufen zulassen, die laut Berufsqualifikationsrichtlinie von einer automatischen Anerkennung profitieren. Das hat der Europäische Gerichtshof (EuGH) jetzt festgelegt. Betroffen sind auch Zahnärzte.

Denkbar wäre nach dem aktuellen Urteil, dass ausländische Bachelor-Dentalhygieniker (DH) oder Dentaltherapeuten einen Teilzugang betragen könnten, lautet die Bewertung der Bundeszahnärztekammer (BZÄK). Allerdings sei dabei zu beachten, dass es sich bei DH in Deutschland um keinen regulierten Beruf, sondern lediglich um eine berufliche Qualifikation handelt. AdobeStock_Stefan Redel

Die EuGH-Richter kommen in ihrem Urteil zu dem Ergebnis, dass ein EU-Mitgliedstaat einen sogenannten partiellen Zugang bei den sieben Berufen zulassen kann, die nach den Vorgaben der Berufsqualifikationsrichtlinie (2005/36/EG) von einer automatischen Anerkennung profitieren. Das betrifft auch Zahnärzte und Ärzte. Gleichzeitig stellten die Richter klar, dass die Mitgliedstaaten insbesondere bei Gesundheitsberufen das Recht haben, einen partiellen Zugang aus zwingenden Gründen des Allgemeininteresses zu verweigern.

Zum Hintergrund des Urteils: Es handelt sich um ein Verfahren, das der französische Staatsrat (Conseil d’État) auf Initiative der französischen Zahnärztekammer angestrengt hatte. Hierbei ging es um die Frage, ob das 2013 neu in die Berufsanerkennungsrichtlinie eingeführte Konzept des sogenannten partiellen Zugangs auch für die sieben Berufe gilt, die nach der Richtlinie einer automatischen Anerkennung unterliegen.

Der Teilzugang erlaubt es Berufsangehörigen, deren Ausbildungsinhalte von denen eines reglementierten Berufes im Zielland abweichen, auf Grundlage einer Einzelfallprüfung zumindest eine teilweise Anerkennung ihrer Abschlüsse zu erhalten. Artikel 4 f der Berufsanerkennungsrichtlinie regelt dafür die Voraussetzungen und formuliert in Absatz 6 eine Gegenausnahme. Danach greift der Teilzugang nicht für Berufsangehörige, für die die automatische Anerkennung ihrer Berufsqualifikationen gilt.

Französische Zahnärztekammer sah einen Verstoß und klagte

Im November 2017 hatte der französische Gesetzgeber bei der Umsetzung der Berufsanerkennungsrichtlinie in französisches Recht jedoch einen partiellen Zugang für alle Heilberufe – einschließlich der Ärzte und Zahnärzte – eingeführt. Die französischen Verbände der Heilberufe wehrten sich – allen voran der Berufsverband der französischen Zahnärzte (Les Chirurgiens-Dentistes de France) und die französische Zahnärztekammer (Ordre National des Chirurgiens-Dentistes). Sie sahen darin einen Verstoß gegen die europarechtlichen Vorgaben der Berufsanerkennungsrichtlinie und klagten vor dem Conseil d’État, der die Frage dem EuGH vorlegte.

Die französischen Zahnärzte wiesen, unterstützt von der Regierung Österreichs, darauf hin, dass es für Berufe mit automatischer Anerkennung bereits europäische Mindeststandards bei Ausbildungsdauer und Ausbildungsinhalten gibt, die nicht durch einen partiellen Zugang zum Beruf unterlaufen werden dürften. Die französische Regierung, unterstützt von der Europäischen Kommission, argumentierte hingegen, dass die Richtlinie kein absolutes Verbot eines partiellen Zugangs beinhalte. Der Kommissionslinie schloss sich im Oktober 2020 der EuGH-Generalanwalt Gerard Hogan an.

BZÄK: Vorgehen der französischen Zahnärzte war kontraproduktiv

Der EuGH sieht in Artikel 4 f Absatz 6 kein allgemeines europarechtliches Verbot eines partiellen Zugangs für die Berufe, die der automatischen Anerkennung unterliegen, unterstreicht die Bundeszahnärztekammer (BZÄK) in ihrer Bewertung des Urteils. Allerdings überlassen es die Richter den Mitgliedstaaten, ob sie den Teilzugang für diese Berufe erlauben oder aus übergeordneten Gründen verweigern. Hier werden die Gesundheitsberufe ausdrücklich hervorgehoben, was die BZÄK als positiv bewertet.

Als nachteilig betrachtet es die BZÄK, dass den Berufsverbänden auf nationaler Ebene jetzt das Argument genommen wird, die Richtlinie untersage den Teilzugang für diejenigen Berufe, die der automatischen Anerkennung unterliegen. Somit war das Vorgehen der französischen Zahnärzte aus Sicht der BZÄK für die Zahnärzte in anderen EU-Staaten kontraproduktiv.

Einen Arbeitsmarktzugang für ausländischen DHs gibt es schon heute

Es stellt sich aus Sicht der BZÄK jedoch eine andere Frage: Welche Berufe aus dem zahnärztlichen Umfeld könnten für den Teilzugang in Frage kommen? Und welche praktische Relevanz hat die Entscheidung für Deutschland? Denkbar wäre, dass ausländische Bachelor-Dentalhygieniker (DH) oder Dentaltherapeuten einen Teilzugang betragen könnten.

Allerdings ist nach Auffassung der BZÄK zu beachten, dass es sich bei DH in Deutschland um keinen regulierten Beruf, sondern lediglich um eine berufliche Qualifikation handelt. Ein partieller und vollständiger Zugang von ausländischen DHs zum deutschen Arbeitsmarkt bestehe zudem schon heute über das Berufsqualifikationsfeststellungsgesetz sowie über die Einzelfallprüfung.

Europäischer Gerichtshof (EuGH)
C-940/19
Urteil vom 25. Februar 2021

43503854344188434418943441904350386 4350387 4344193
preload image 1preload image 2preload image 3preload image 4preload image 5preload image 6preload image 7preload image 8preload image 9preload image 10preload image 11preload image 12preload image 13preload image 14preload image 15preload image 16preload image 17preload image 18preload image 19preload image 20preload image 21preload image 22preload image 23preload image 24preload image 25preload image 26preload image 27preload image 28preload image 29preload image 30preload image 31preload image 32preload image 33preload image 34preload image 35preload image 36preload image 37preload image 38preload image 39preload image 40preload image 41preload image 42preload image 43preload image 44preload image 45preload image 46preload image 47preload image 48preload image 49preload image 50preload image 51preload image 52preload image 53preload image 54preload image 55preload image 56preload image 57preload image 58preload image 59preload image 60preload image 61preload image 62preload Themeimage 0preload Themeimage 1preload Themeimage 2preload Themeimage 3preload Themeimage 4preload Themeimage 5preload Themeimage 6preload Themeimage 7preload Themeimage 8preload Themeimage 9preload Themeimage 10preload Themeimage 11preload Themeimage 12preload Themeimage 13preload Themeimage 14preload Themeimage 15preload Themeimage 16preload Themeimage 17preload Themeimage 18preload Themeimage 19preload Themeimage 20preload Themeimage 21preload Themeimage 22preload Themeimage 23preload Themeimage 24preload Themeimage 25preload Themeimage 26preload Themeimage 27preload Themeimage 28
Bitte bestätigen Sie
Nein
Ja
Information
Ok
loginform
Kommentarvorschau
Kommentarvorschau schliessen
Antwort abbrechen
Ihr Kommentar ist eine Antwort auf den folgenden Kommentar

Keine Kommentare