Thesenpapier 4.0

Expertengruppe: Corona sollte nicht politisiert werden

Experten um Prof. Matthias Schrappe haben ihr Thesenpapier 4.0 vorgelegt. Ihre Botschaft: Corona sollte nicht politisiert werden. Es sei als Wahlkampfthema nicht geeignet.

Strategien der Pandemiebekämpfung sollten nicht von Kalkülen kurzfristiger Positionsvorteile dominiert werden und dürften auch nicht in den anstehenden Bundeskampfwahlkampf getragen werden, fordern die Experten um Prof. Matthias Schrappe. Adobe Stock_

Die Expertengruppe von Fachleuten aus dem Gesundheitswesen, der Wissenschaft, Pflege und Krankenkassen meldet sich jetzt mit einem vierten Thesenpapier seit der Krise zu Wort. Ihre Botschaft: Die Pandemie gehe jetzt in eine chronische Phase über, Verbesserungen der Outcomes seien aber in Sicht.

So hätten beispielsweise zu Beginn der Pandemie Mitarbeiter und Patienten in Institutionen des Gesundheitswesens (Arztpraxen, Krankenhäuser, Pflege- und Gemeinschaftseinrichtungen) die Hauptlast der Pandemie getragen. Das Risiko sei hier mittlerweile gesunken. Aktuell sei jedoch ein leichter Anstieg bei den Mitarbeitern und Betreuern von Gemeinschaftseinrichtungen (Schule, Kitas) zu beobachten. Bei der wichtigen Abgrenzung von Clustern und sporadischem Ausbreitungstyp sollte man zunächst den „Hyper-Cluster“ der Einrichtungen differenzieren (ausschließlich Infektionen, die dort erworben wurden, keine eingewiesenen Patienten von außen).

Jetzt sind zielgruppenorientierte Präventionsmaßnahmen gefragt

In 19 Thesen analysieren die Experten Handlungsfelder und schlagen Strategien im Umgang mit der Pandemie vor. Nach der herdförmigen Ausbreitung, den Clustern habe sich laut der Analyse eine sporadische Dynamik der Krankheitsverbreitung entwickelt. Die Experten melden eine Zunahme der täglich neu gemeldeten Infektionen mit SARS-CoV-2/Covid-19 von rund 300 Fällen pro Tag auf derzeit rund 1350 Fällen pro Tag (34. KW), eine Ausweitung des wöchentlichen Testumfangs von 400.000 auf 900.000 und einen Abfall der Rate positiver Testergebnisse neun auf rund ein Prozent - neben den „Herden“ habe sich jetzt die homogene (sporadische) Ausbreitung in den Vordergrund geschoben. Das sei durch Testung und Nachverfolgung nicht zu beherrschen, sondern bedürfe einer stabilen Kontrolle durch zielgruppenorientierte Präventionsmaßnahmen.

Mitwirkungspflicht der Krankenkassen bei der Sicherstellung der Versorgung

"Die zahnärztliche Versorgung ist wie die ärztliche Versorgung wichtiger Bestandteil der Daseinsvorsorge": Die KZBV hat ihre Forderung nach einem echten Schutzschirm für Zahnarztpraxen erneuert.

mehr
Weiterhin nähme zwar die Zahl der gemeldeten Infektionen zu, gleichzeitig komme es zu einer Abschwächung der klinischen Folgen. Die Hospitalisierungsrate sei von über 20 Prozent auf neun Prozent abgefallen, auch die Zahl der intensivmedizinisch betreuten Patienten und die Mortalität der Infizierten sei gesunken. Die sporadische Ausbreitung des Virus werde in begrenztem Umfang weiter zunehmen, könne aber aufgefangen werden.

 

 

Kollektive mit höherer Prävalenz, unbekanntem und hohem individuellen Risiko testen

Die Fachleute rechnen bei einer massiven Ausdehnung des Testumfangs auf Niedrigprävalenz-Kollektive mit unkontrollierbaren Problemen mit falsch-positiven Befunden. Es müssten in erster Linie Kollektive mit höherer Prävalenz, Kollektive mit höherem oder unbekanntem Infektionsrisiko (zum Beispiel Lehrer, Kindergartenmitarbeiter) und Kollektive mit hohem individuellem Risiko für Komplikationen (zum Beispiel Bewohner von Pflegeheimen und deren Angehörige, ambulante Pflege) getestet werden, empfehlen sie.

Primäres Ziel der Pandemiebekämpfung müsse eine stabile Kontrolle der Ausbrüche sein. Eine Herdenimmunität schließen die Experten aus und empfehlen daher zielgruppenorientierte Maßnahmen für besonders vulnerable Gruppen in der Bevölkerung.

Rationale Entscheidungsfindung, rationaler Diskurs

Generell mahnen die Experten an, Corona nicht zu politisieren. Die Interpretation der epidemiologischen Situation und die Auseinandersetzung über die beste Strategie der Pandemiebekämpfung sollte nicht von Kalkülen kurzfristiger politischer Positionsvorteile dominiert werden.

Auch die Pandemie rechtfertige es nicht, von der Grundnorm einer begründet abwägenden Entscheidungsfindung abzugehen und die Erfordernisse eines transparenten, fairen und faktenbegründeten Diskurses zwischen Politik, Wissenschaft und Medien zu relativieren.

Gerade in dieser Situation müssten die jeweiligen Rollenzuweisungen klar zu erkennen sein, um daraus abgeleitet die Verantwortlichkeiten in einem demokratischen Rechtsstaat abzugrenzen. Nur unter diesen Voraussetzungen ist es möglich, das Vertrauen der Bürger in die rechtsstaatlich demokratische Kommunikation zu stärken.

Die Autoren des Thesenpapiers 4.0

Prof. Dr. med. Matthias Schrappe, Universität Köln, ehem. Stellv. Vorsitzender des Sachverständigenrates Gesundheit; Hedwig François-Kettner Pflegemanagerin und Beraterin, ehem. Vorsitzende des Aktionsbündnis Patientensicherheit, Berlin; Dr. med. Matthias Gruhl, Arzt für Öffentliches Gesundheitswesen, Bremen; Prof. Dr. jur. Dieter Hart, Institut für Informations-, Gesundheits- und Medizinrecht, Universität Bremen; Franz Knieps, Jurist und Vorstand des BKK Bundesverbandes, Berlin; Prof. Dr. rer. pol. Philip Manow, Universität Bremen, SOCIUM Forschungszentrum Ungleichheit und Sozialpolitik; Prof. Dr. phil. Holger Pfaff, Universität Köln, Zentrum für Versorgungsforschung, ehem. Vorsitzender des Expertenbeirats des Innovationsfonds; Prof. Dr. med. Klaus Püschel, Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, Institut für Rechtsmedizin; Prof. Dr. rer.nat. Gerd Glaeske Universität Bremen, SOCIUM Public Health, ehem. Mitglied im Sachverständigenrat Gesundheit

Das neu identifizierte Coronavirus SARS-CoV-2 verursacht die "Corona virus disease 2019" (Covid-19) und ist Auslöser der COVID-19-Pandemie.

35462653532377353237835323793546266 3540523 3532380
preload image 1preload image 2preload image 3preload image 4preload image 5preload image 6preload image 7preload image 8preload image 9preload image 10preload image 11preload image 12preload image 13preload image 14preload image 15preload image 16preload image 17preload image 18preload image 19preload image 20preload image 21preload image 22preload image 23preload image 24preload image 25preload image 26preload image 27preload image 28preload image 29preload image 30preload image 31preload image 32preload image 33preload image 34preload image 35preload image 36preload image 37preload image 38preload image 39preload image 40preload image 41preload image 42preload image 43preload image 44preload image 45preload image 46preload image 47preload image 48preload image 49preload image 50preload image 51preload image 52preload image 53preload image 54preload image 55preload image 56preload image 57preload image 58preload image 59preload image 60preload image 61preload image 62preload Themeimage 0preload Themeimage 1preload Themeimage 2preload Themeimage 3preload Themeimage 4preload Themeimage 5preload Themeimage 6preload Themeimage 7preload Themeimage 8preload Themeimage 9preload Themeimage 10preload Themeimage 11preload Themeimage 12preload Themeimage 13preload Themeimage 14preload Themeimage 15preload Themeimage 16preload Themeimage 17preload Themeimage 18preload Themeimage 19preload Themeimage 20preload Themeimage 21preload Themeimage 22preload Themeimage 23preload Themeimage 24preload Themeimage 25preload Themeimage 26preload Themeimage 27preload Themeimage 28
Bitte bestätigen Sie
Nein
Ja
Information
Ok
loginform
Kommentarvorschau
Kommentarvorschau schliessen
Antwort abbrechen
Ihr Kommentar ist eine Antwort auf den folgenden Kommentar

Keine Kommentare