Bundesregierung antwortet auf Kleine Anfrage der Grünen

Folgen der Amalgamnutzung in der Zahnmedizin auf Mensch und Umwelt

EU-Quecksilberverordnung: Die Fraktion Bündnis 90/Die Grünen hat der Bundesregierung Fragen zur Situation der Amalgamversorgung in Deutschland gestellt. Lesen Sie die Antworten des Bundesgesundheitsministeriums (BMG)!

Mit Amalgamfüllungen sind keine schwerwiegenden Gesundheitsrisiken verbunden, bilanziert die Bundesregierung in ihrer Antwort auf eine Kleine Anfrage der Grünen. wichientep

Die Bundesregierung teilt in ihrer Antwort auf die Kleine Anfrage "Auswirkungen der Amalgam-Nutzung in der Zahnmedizin auf Mensch und Umwelt" vom 16. Juli mit, dass die Vorgaben der EU-Quecksilberverordnung in Deutschland bereits weitgehend umgesetzt sind. Dabei schreibe die Abwasserverordnung – Anhang 50 (Zahnbehandlung) – den Zahnarztpraxen vor, ihre Abwässer über einen Amalgamabscheider mit einem Abscheidewirkungsgrad von mindestens 95 Prozent zu reinigen.

Seit rund zweihundert Jahren wird Amalgam in der Zahnmedizin verwendet. Dabei handelt es sich um eine Legierung, die zu rund 50 Prozent aus Quecksilber (Hg) besteht. Quecksilberemissionen aus Zahnarztpraxen in Europa in die Luft werden laut BMG auf etwa 19 Tonnen pro Jahr geschätzt. Zu Deutschland liegen keine Zahlen vor.

„Die in den Zahnarztpraxen gesammelten Abfälle aus den Amalgamabscheidern, Amalgamreste und extrahierte Zähne mit Amalgamfüllungen sind nach den abfallrechtlichen Vorschriften einer stofflichen Verwertung durch den Hersteller oder Vertreiber von Dentalamalgam beziehungsweise einem von ihm beauftragten Vertreter zuzuführen. Seit 1993 besteht eine Norm zur Verwendung von verkapseltem Amalgam. Nicht verkapseltes Amalgam wird nur noch selten in der Versorgung eingesetzt“, berichtet das Bundesgesundheitsministerium (BMG).

Kein nachweislicher Zusammenhang zwischen Amalgamfüllungen und schweren Gesundheitsrisiken

Zur gesundheitlichen Gefährdung des Praxispersonals durch Amalgam antwortet das BMG, dass zwischen der Zahl der Amalgamfüllungen, die eine Person aufweist und dem Grad ihrer Quecksilberbelastung ein Zusammenhang besteht und „Zahnärzte sowie das Praxispersonal vielfach überdurchschnittlich hohe Quecksilberbelastungen aufweisen. Keine der ausgewerteten Studien konnte aber einen Zusammenhang zwischen Amalgamfüllungen und schweren Gesundheitsrisiken nachweisen.“

Im Zeitraum 2002 bis 2016 gab es laut BMG insgesamt 25 entschiedene Fälle auf Anerkennung als Berufskrankheit zu „Erkrankungen durch Quecksilber oder seine Verbindungen“, die Zahnärzte beziehungsweise Zahnarzthelferinnen betrafen. Eine Anerkennung als Berufskrankheit findet sich demnach nicht darunter.

"Ein anerkanntes und wissenschaftlich gut untersuchtes Füllungsmaterial"

Das BMG erwähnt in seiner Antwort auch das Konsenspapier "Restaurationsmaterialien in der Zahnheilkunde", in dem BMG, BfArM, BZÄK, KZBV, DGZMK, DGZ und BNZ 1997 gemeinsame Positionen zu Amalgam und seinen Alternativen erarbeitet haben.

Darüber hinaus schreibt das BMG: „Grundsätzlich spricht für eine Verwendung von Amalgam, dass es sich um ein anerkanntes und wissenschaftlich gut untersuchtes Füllungsmaterial handelt. Seine Verarbeitung ist im Vergleich zu Kompomeren und Kompositen weniger technikintensiv und aufwändig. In Longitudinalstudien weist es eine hohe Lebensdauer auf.“

Der Anteil von Amalgamfüllungen bewegt sich im einstelligen Prozentbereich - Tendenz sinkend

Insgesamt sei die Amalgamnutzung in der Versorgung rückläufig. Der Marktanteil von Amalgam sei zwischen 2011 und 2017 von 7,5 Prozent auf 5,3 Prozent zurückgegangen. Es „kann davon ausgegangen werden, dass der Anteil von Amalgamfüllungen sich im einstelligen Prozentbereich bewegt mit weiter sinkender Tendenz“, teilt das BMG mit.

Der Anteil der Füllungen mit Amalgam lag dem BMG zufolge 1997 bei rund 58 Prozent und im Jahr 2005  bei 43 Prozent aller Bestandsfüllungen. Schreibe man diesen Trend weiter fort, könne man davon ausgehen, dass der Anteil der bereits ausgeführten Füllungen mit Amalgam derzeit weniger als 30 Prozent aller Bestandfüllungen beträgt und sich aufgrund des geringen Anteils der neu gelegten Amalgamfüllungen und des Erfolgs der Prävention sukzessive weiter verringern dürfte.

Nach Aussage des BMG schätzt der GKV-Spitzenverband die zusätzlichen Kosten für eine ausschließliche Anwendung von Kompositfüllungen auf rund 1 Milliarde Euro.

Laut EU-Verordnung muss die Bundesregierung bis zum 1. Juni 2019 einen nationalen Plan mit den Maßnahmen vorlegen, um die Verwendung von Dentalamalgam schrittweise zu verringern. Dieser nationale Plan wird derzeit vorbereitet. Die EU-Kommission hat mit der Verordnung den Auftrag erhalten, bis zum 30. Juni 2020 eine Machbarkeitsstudie zum langfristigen Verbot von Dentalamalgam, möglichst bis 2030, durchzuführen. „Die Bundesregierung wird die Studie zu gegebenem Zeitpunkt mit den ihr zur Verfügung stehenden Informationen unterstützen. Nach Kenntnis der Bundesregierung ist die Studie noch nicht begonnen worden“, erklärt das BMG.

Auf die Frage nach „besserem Zugang zu neutralen und evidenzbasierten Gesundheitsinformationen zu Amalgamfüllungen“ antwortet die Bundesregierung: „Da mit Amalgamfüllungen keine schwerwiegenden Gesundheitsrisiken verbunden sind, sieht die Bundesregierung keinen Handlungsbedarf über die bestehenden Beratungsangebote hinaus. So hat jeder Zahnarzt seinem Patienten oder Patientin gegenüber eine Aufklärungspflicht. Daneben bestehen in allen Bundesländern die Patientenberatungsstellen der Kassenzahnärztlichen Vereinigungen und Zahnärztekammern sowie das von der Bundesregierung geförderte Beratungsangebot der „Unabhängigen Patientenberatung Deutschland“ (UPD), das auch für Fragen zur zahnärztlichen Versorgung zur Verfügung steht.“

18801441878034187803018780311866483 1880145 1878032
preload image 1preload image 2preload image 3preload image 4preload image 5preload image 6preload image 7preload image 8preload image 9preload image 10preload image 11preload image 12preload image 13preload image 14preload image 15preload image 16preload image 17preload image 18preload image 19preload image 20preload image 21preload image 22preload image 23preload image 24preload image 25preload image 26preload image 27preload image 28preload image 29preload image 30preload image 31preload image 32preload image 33preload image 34preload image 35preload image 36preload image 37preload image 38preload image 39preload image 40preload image 41preload image 42preload image 43preload image 44preload image 45preload image 46preload image 47preload image 48preload image 49preload image 50preload image 51preload image 52preload image 53preload image 54preload image 55preload image 56preload image 57preload image 58preload image 59preload image 60preload image 61preload image 62preload Themeimage 0preload Themeimage 1preload Themeimage 2preload Themeimage 3preload Themeimage 4preload Themeimage 5preload Themeimage 6preload Themeimage 7preload Themeimage 8preload Themeimage 9preload Themeimage 10preload Themeimage 11preload Themeimage 12preload Themeimage 13preload Themeimage 14preload Themeimage 15preload Themeimage 16preload Themeimage 17preload Themeimage 18preload Themeimage 19preload Themeimage 20preload Themeimage 21preload Themeimage 22preload Themeimage 23preload Themeimage 24preload Themeimage 25preload Themeimage 26preload Themeimage 27preload Themeimage 28
Bitte bestätigen Sie
Nein
Ja
Information
Ok
loginform
Kommentarvorschau
Kommentarvorschau schliessen
Antwort abbrechen
Ihr Kommentar ist eine Antwort auf den folgenden Kommentar

Keine Kommentare