AOK geht im dritten Quartal von einem Milliardendefizit aus

Litsch: „Das dicke Ende kommt noch“

Das dritte Quartal 2020 wird die AOK-Gemeinschaft mit einem Defizit von voraussichtlich 1,1 Milliarden Euro abschließen, nach einem leichten Plus von 230 Millionen zuvor. In nur drei Monaten hat sich die Finanzlage der AOK erheblich verschlechtert.

„Nach den coronabedingten, heftigen Schwankungen im bisherigen Jahresverlauf – Minus im ersten Quartal, Plus im zweiten Quartal – dreht sich das Ergebnis nun erwartungsgemäß wieder ins Minus,“ sagt Martin Litsch, Vorstandsvorsitzender des AOK-Bundesverbandes, zum aktuellen Finanzergebnis. AOK-Mediendienst

Wie der AOK-Bundesverband meldet, wird die AOK-Gemeinschaft das dritte Quartal 2020 mit einem Defizit von voraussichtlich 1,1 Milliarden Euro abschließen, nach einem leichten Plus von 320 Millionen Euro im zweiten Quartal. In nur drei Monaten hat sich die finanzielle Situation der AOK um mehr als 1,4 Milliarden Euro verschlechtert und im Vergleich zum Vorjahresquartal um zirka eine Milliarde Euro. Die Leistungsausgaben stiegen um rund 3,1 Prozent pro Versicherten, also fast doppelt so stark wie im zweiten Quartal.

„Nach den coronabedingten, heftigen Schwankungen im bisherigen Jahresverlauf – Minus im ersten Quartal, Plus im zweiten Quartal – dreht sich das Ergebnis nun erwartungsgemäß wieder ins Minus,“ kommentierte Martin Litsch, Vorstandsvorsitzender des AOK-Bundesverbandes, die aktuellen Finanzergebnisse. Das habe mit der Normalisierung bei Behandlungen und Operationen nach dem ersten Lockdown, entsprechenden Nachholeffekten und nicht zuletzt auch mit dem Wirksamwerden des Versichertenentlastungsgesetzes GKV-VEG zu tun.

Finanzlage anderer Kassen sieht auch schlecht aus

Das Gesetz sieht vor, dass die Krankenkassen bereits im Jahr 2020 einen stufenweisen Abbau von Rücklagen über günstige, aber nicht ausgabendeckende Zusatzbeiträge vornehmen müssen.

Litsch weiter: „Gleichwohl ist auch dieses Quartalergebnis nur Momentaufnahme in außergewöhnlichen Zeiten, seine Aussagekraft dürfte begrenzt bleiben. Immer noch können wir nur bedingt absehen, wann und wie stark noch Pandemiekosten zu Buche schlagen.“ Für Litsch wird das „dicke Ende für die gesetzliche Krankenversicherung“ erst noch kommen.

Krankenkassenbeiträge 2021

Die Krankenversicherung Debeka plant zum 1. Januar 2021 eine Erhöhung ihrer Beiträge um durchschnittlich 17,6 Prozent. zm online hat große Krankenversicherungen befragt, was sie für 2021 planen.

mehr

Wie etwa die FAZ berichtet (20.11.2020), sieht die Finanzlage auch bei anderen gesetzlichen Krankenversicherungen schlecht aus. So haben die Ausgaben bei den Innungskrankenkassen dem Bericht zufolge die Einnahmen um mehr als 200 Millionen Euro überstiegen. Bei den Betriebskrankenkassen habe die Unterdeckung 150 Millionen Euro, in der Knappschaft 52 Millionen Euro betragen, schreibt die Zeitung weiter. Das Minus in der GKV sei demnach insgesamt fast sechzehn Mal so groß gewesen wie vor Jahresfrist, als es 193 Millionen Euro betragen hatte.

AOK: Weitere Fehlbeträge in 2021 sind absehbar

Zu Anfang des Jahres sah den Presseberichten zufolge die Lage der Kassen noch besser aus. Das erste Halbjahr 2020 hatten die mehr als 100 deutschen Krankenkassen noch mit einem dicken Plus von fast 1,3 Milliarden Euro abgeschlossen. Der Grund: Während der Pandemie wurden teure Operationen und andere Behandlungen verschoben worden und es suchten deutlich weniger Patienten als sonst den Arzt, die Krankenhäuser oder den Physiotherapeuten auf.

AOK-Vorstand Litsch macht noch einen weiteren Umstand für die schlechte Kassenlage verantwortlich. In 2021 treffe die Krankenkassen neben Corona zusätzlich noch die volle finanzielle Wucht der letzten Gesundheitsgesetze von Jens Spahn. Um diese kurzfristig abzufangen und ein Finanzloch von über 16 Milliarden Euro zu stopfen, würden im Vorfeld der Bundestagswahl unter anderem die Rücklagen der Kassen „verfeuert“. Jedoch würden in 2022 die teuren Gesetze fortwirken, und schon jetzt sei ein weiterer Fehlbetrag von 17 Milliarden Euro absehbar. Dieses Loch lasse sich dann nicht mehr mit Kassenrücklagen stopfen.

Die Vorstandsvorsitzende des vdek, Ulrike Elsner, sieht das differenzierter: Auch sie sieht einige Ersatzkassen im Prozess des Rücklagenabbaus, der mit einem nicht kostendeckenden Zusatzbeitrag einhergeht, schreibt die Ärzte Zeitung dazu (20.11.2020). Jedoch wertet sie den geplanten Eingriff der Regierung in die Rücklagen der Kassen als grundsätzlich nachvollziehbar – es müsse sich aber um einen einmaligen Vorgang handeln, der sich nicht wiederholen sollte.

TK-Chef warnt vor höheren Zusatzbeiträgen

Unterdessen warnte der Vorsitzende der Techniker Vorsitzende der Krankenkasse Jens Baas vor einer drastischen Erhöhung des Krankenkassen-Zusatzbeitrags für 2022. Das kommende Jahr werde ein hartes Jahr für Kassen und Mitglieder, ohne Gegensteuern durch den Staat drohe eine Verdoppelung des Zusatzbeitrags, zitieren ihn Presseberichte. 

Bereits im Oktober hatte Dr. Doris Pfeiffer, Vorstandsvorsitzende des GKV-Spitzenverbandes, auf Ergebnisse der Sitzung des Schätzerkreises der gesetzlichen Krankenversicherung verwiesen. Zu erwarten sei demnach, dass der rechnerische durchschnittliche Zusatzbeitrag vom Bundesgesundheitsministerium für das kommende Jahr auf 1,3 Prozent festgelegt werde. Dennoch erwarte der GKV-Spitzenverband für das Jahr 2021 um rund 1,7 Mrd. Euro höhere Ausgaben als die Experten aus dem Bundesgesundheitsministerium, was etwa einem weiteren Zehntelpunkt Zusatzbeitragssatz entspreche. „Der gesetzlich verpflichtende Abbau von Finanzreserven bei den Krankenkassen, weitere finanzielle Belastungen durch die Corona-Maßnahmen und die ohnehin starke Ausgabendynamik, die auch durch die Reformgesetze der letzten Jahre bedingt ist – all das führt dazu, dass die Zusatzbeitragssätze im nächsten Jahr wohl deutlich angehoben werden müssen.“, hatte Pfeiffer seinerzeit erklärt.

Zusatzbeitrag

Zum Hintergrund: Seit 1. Januar 2019 wird der Zusatzbeitrag zur gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) von Arbeitnehmern und Arbeitgebern zu gleichen Teilen bezahlt. Das sieht das Gesetz zur Beitragsentlastung der Versicherten in der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV-Versichertenentlastungsgesetz – GKV-VEG) vor.

Das neu identifizierte Coronavirus SARS-CoV-2 verursacht die "Corona virus disease 2019" (Covid-19) und ist Auslöser der COVID-19-Pandemie.

39246453917501391750239175033924646 3924647 3917504
preload image 1preload image 2preload image 3preload image 4preload image 5preload image 6preload image 7preload image 8preload image 9preload image 10preload image 11preload image 12preload image 13preload image 14preload image 15preload image 16preload image 17preload image 18preload image 19preload image 20preload image 21preload image 22preload image 23preload image 24preload image 25preload image 26preload image 27preload image 28preload image 29preload image 30preload image 31preload image 32preload image 33preload image 34preload image 35preload image 36preload image 37preload image 38preload image 39preload image 40preload image 41preload image 42preload image 43preload image 44preload image 45preload image 46preload image 47preload image 48preload image 49preload image 50preload image 51preload image 52preload image 53preload image 54preload image 55preload image 56preload image 57preload image 58preload image 59preload image 60preload image 61preload image 62preload Themeimage 0preload Themeimage 1preload Themeimage 2preload Themeimage 3preload Themeimage 4preload Themeimage 5preload Themeimage 6preload Themeimage 7preload Themeimage 8preload Themeimage 9preload Themeimage 10preload Themeimage 11preload Themeimage 12preload Themeimage 13preload Themeimage 14preload Themeimage 15preload Themeimage 16preload Themeimage 17preload Themeimage 18preload Themeimage 19preload Themeimage 20preload Themeimage 21preload Themeimage 22preload Themeimage 23preload Themeimage 24preload Themeimage 25preload Themeimage 26preload Themeimage 27preload Themeimage 28
Bitte bestätigen Sie
Nein
Ja
Information
Ok
loginform
Kommentarvorschau
Kommentarvorschau schliessen
Antwort abbrechen
Ihr Kommentar ist eine Antwort auf den folgenden Kommentar

Keine Kommentare