Organisation for Caries Research (ORCA)

Prof. Splieth wird Präsident der Weltkariesorganisation

Prof. Christian Splieth aus Greifswald wird Präsident der Organisation for Caries Research. In einer weltweiten Online-Wahl wurde er zum President-Elect bestimmt. Sein Amt tritt er 2019 an.

Prof. Dr. Christian Splieth, hier auf der Pressekonferenz zum Tag der Zahngesundheit 2017 Verein für Zahnhygiene / Pietschmann

Wie die Universitätmedizin Greifswald verkündet, wurde Splieth bereits 2014 als Mitglied in den wissenschaftlichen Beirat der Organisation for Caries Research - kurz ORCA - aufgenommen. Nach zwei Jahren als Vize-Präsident beginnt mit dem Jahreskongress 2019 in Kolumbien seine Präsidentschaft.

„Es ehrt Greifswald, die skandinavisch geprägten Ideen zur Kariesprävention und Kariestherapie ohne zu Bohren jetzt verstärkt einbringen zu können", äußerte sich Splieth anlässlich seiner Wahl zum President-Elect. "Dies ist sicherlich auch eine Anerkennung für mehr als 20 Jahre Kariesforschung und überdurchschnittlich guten Karieswerte, die wir in Greifwald auf Basis von wissenschaftlich evaluierten Konzepten erzielen konnten. Wir möchten durch internationale Vernetzung und die Einbindung in die Community Medicine dazu beitragen, gleiche Chancen auf Gesundheit im Mund für alle zu eröffnen."

Anerkennung für 20 Jahre Kariesforschung

zm-online: Herr Prof. Splieth, wo sehen Sie die Schwerpunkte Ihrer Arbeit?
Christian, Splieth: Zunächst soll der Fokus darauf gelegt werden, die hohe qualitative Arbeit der Weltkariesorganisation zu erhalten, den strukturellen Austausch mit Lateinamerika, den Vereinigten Staaten und der Asien-Pazifikzone zu festigen. Dies in der freundlichen, integrativen und professionellen Atmosphäre, die für die  ORCA kennzeichnend ist.
 
In welchen Ländern ist Karies noch ein besonders gravierendes Problem der Zahngesundheit und warum?
Karies ist ein besonders großes Problem in Länder, die reich werden (Arabien, Südamerika, Asien), wenn Wohlleben und Überfluss vor der Prävention ankommen. Dies war während des Wirtschaftswunders in Deutschland nach dem Krieg bis in die 1970er Jahre ähnlich.
 
Wie kann Kariesprävention gelingen - gerade in Ländern, die noch keine jahrzehntelangen Erfahrungen damit haben wie etwa hierzulande?
Leider entdeckt die Bevölkerung einschließlich der (Zahn)Ärzte und Politiker erst spät, dass mit dem Wohlstand auch die Wohlstandserkrankungen kommen. Dann stellt sich die Frage, ob man diese Problem mit einem kapitalistischen und gewinnorientierten Gesundheitssystem individuell lösen will, was viele soziale und gesundheitliche Ungleichheit produziert, oder einen gemeinwohlorientierten Ansatz, der Prävention über bezahlbare Zahnpaste, Gruppenprophylaxe und frei zugängliche Präventionsleistungen in den Zahnarztpraxen organisiert, verfolgt. Die zweite Variante bringt deutlich bessere gesellschaftliche Ergebnisse und ist auch volkswirtschaftlich sinnvoller. Erfahrungen und Daten liegen zu beiden Wegen vor und die Entscheidungsträger brauchen eigentlich nur die verschiedenen Möglichkeiten kopieren.

Wie die Universitätsmedizin Greifswald verkündet, läuft derzeit eine mehrjährige Studie mit ORCA-Partnern in Großbritannien und Litauen, in denen sich andeutet, dass die konventionelle Füllung im Milchgebiss deutlich weniger erfolgreich ist als Stahlkronen und nur genauso gut, wie einfaches Zähneputzen der kariösen Defekte. Die Greifswalder Arbeitsgruppe von acht Kariesforschern und Kinderzahnheilkundlern sowie 15 Masterstudenten arbeitet mit der ORCA daran, nicht nur neue wissenschaftliche Erkenntnisse zu gewinnen, sondern auch gleich in der Patientenversorgung oder im Jugendzahnärztlichen Dienst als „Schulzahnarzt“ umzusetzen.

 

16644001648021164801516480161664401 1664402 1648019
preload image 1preload image 2preload image 3preload image 4preload image 5preload image 6preload image 7preload image 8preload image 9preload image 10preload image 11preload image 12preload image 13preload image 14preload image 15preload image 16preload image 17preload image 18preload image 19preload image 20preload image 21preload image 22preload image 23preload image 24preload image 25preload image 26preload image 27preload image 28preload image 29preload image 30preload image 31preload image 32preload image 33preload image 34preload image 35preload image 36preload image 37preload image 38preload image 39preload image 40preload image 41preload image 42preload image 43preload image 44preload image 45preload image 46preload image 47preload image 48preload image 49preload image 50preload image 51preload image 52preload image 53preload image 54preload image 55preload image 56preload image 57preload image 58preload image 59preload image 60preload image 61preload image 62preload Themeimage 0preload Themeimage 1preload Themeimage 2preload Themeimage 3preload Themeimage 4preload Themeimage 5preload Themeimage 6preload Themeimage 7preload Themeimage 8preload Themeimage 9preload Themeimage 10preload Themeimage 11preload Themeimage 12preload Themeimage 13preload Themeimage 14preload Themeimage 15preload Themeimage 16preload Themeimage 17preload Themeimage 18preload Themeimage 19preload Themeimage 20preload Themeimage 21preload Themeimage 22preload Themeimage 23preload Themeimage 24preload Themeimage 25preload Themeimage 26preload Themeimage 27preload Themeimage 28
Bitte bestätigen Sie
Nein
Ja
Information
Ok
loginform
Kommentarvorschau
Kommentarvorschau schliessen
Antwort abbrechen
Ihr Kommentar ist eine Antwort auf den folgenden Kommentar

Keine Kommentare