Sicherheitsbericht zu COVID-19-Impfstoffen

Schwerwiegende Reaktionen sind sehr selten

Die Melderate für schwerwiegende Reaktionen gegen die drei Impfstoffe von BioNTech, Moderna und AstraZeneca ist sehr gering, meldet das Paul-Ehrlich-Institut in seinem neuen Sicherheitsbericht.

Ein Piks, der meist ohne Folgen bleibt. Wenn es zu Nebenwirkungen der COVID-Schutzimpfung kommt, sind es laut Paul-Ehrlich-Institut meist nur Schmerzen an der Einstichstelle. Seltener wird über Fieber, Schüttelfrost, Kopfschmerzen, Muskel- und Gliederschmerzen berichtet – und nur "sehr selten" über anaphylaktische Reaktionen. AdobeStock_hercher

Die Melderate betrug für die drei Impfstoffe zusammen 1,9 pro 1.000 Impfdosen, für Meldungen über schwerwiegende Reaktionen betrug sie 0,3 pro 1.000 Impfdosen insgesamt, heißt es in dem neuen Sicherheitsbericht des Paul-Ehrlich-Instituts (PEI). Der Bericht bezieht sich auf den Zeitraum seit Beginn der Impfkampagne in Deutschland am 27. Dezember 2020 bis zum 12. Februar 2021.

Insgesamt führt das Institut über 7.690 aus Deutschland gemeldete Verdachtsfälle von Nebenwirkungen oder Impfkomplikationen im zeitlichen Zusammenhang mit der Impfung mit den drei in Deutschland zugelassenen Impfstoffen. Dem Sicherheitsbericht liegen die Impfzahlen des Robert-Koch-Instituts zugrunde. Demnach wurden bis zum 12. Februar 3.967.246 Impfungen durchgeführt. Davon entfielen 3.848.994 auf Impfungen mit Comirnaty (BioNTech/Pfizer), 86.967 auf Impfungen mit Moderna und 31.285 auf Impfungen mit AstraZeneca.

Bericht weist nur 20 Verdachtsfälle auf AstraZeneca-Nebenwirkungen aus

7.277 Verdachtsfälle wurden dem Paul-Ehrlich-Institut laut Sicherheitsbericht zur Impfung mit Comirnaty gemeldet, 258 Fälle zu dem COVID-19-Impfstoff Moderna, 20 Fälle zu dem COVID-19 Impfstoff AstraZeneca. In 135 Fällen wurde der COVID-19-Impfstoff nicht spezifiziert. In 1.178 Fällen wurde über schwerwiegende Reaktionen berichtet, in 1.072 Fällen nach Impfung mit Comirnaty, in 41 Fällen nach Impfung mit Moderna und in elf Fällen nach Impfung mit AstraZeneca. In 63 Fällen mit schwerwiegenden Reaktionen wurde der Name des Impfstoffes nicht angegeben.

Die bisher gemeldeten unerwünschten Reaktionen nach Impfung mit Comirnaty und dem Impfstoff Moderna sind vor allem vorübergehende Lokalreaktionen und Allgemeinreaktionen, die auch in den klinischen Prüfungen vor der Zulassung berichtet wurden, bilanziert das Paul-Ehrlich-Institut. Anaphylaktische Reaktionen wurden sehr selten nach den drei in Deutschland zugelassenen COVID-19-Impfstoffen berichtet.

PEI sieht kein generell erhöhtes Risiko für vorerkrankte Impfberechtigte

Auf der Basis der derzeit verfügbaren Daten und in Anbetracht der Seltenheit der Reaktionen ist aus Sicht des Paul-Ehrlich-Instituts kein generell erhöhtes Risiko für schwerwiegende Nebenwirkungen bei Impfung mit Comirnaty oder Moderna für Personen mit bekannten Erkrankungen aus dem atopisch-allergischen Formenkreis abzuleiten. Das PEI nennt hier als Beispiele kontrolliertes Asthma bronchiale, Neurodermitis und allergischen Schnupfen mit Bindehautentzündung (Rhinokonjunktivitis), einschließlich Heuschnupfen und Hausstaubmilbenallergie, Neurodermitis, Bienen- und Wespengiftallergie oder Kontaktallergie.

Die Impfungen mit dem Impfstoff AstraZeneca haben erst kürzlich begonnen, erklärt das PEI weiter. In seinem Bericht sind nur wenige Meldungen (n=20) über den Verdacht einer Nebenwirkung eingeflossen, da die Auswertung sich nur bis zum 12. Februar 2021 bezieht. Das PEI erhielt allerdings nachfolgend einzelne Berichte aus Kliniken und Pflegediensten/-einrichtungen, in denen über vermehrte Krankmeldungen des mit AstraZeneca geimpften Personals berichtet wird.

WHO: Gelegentlich ist mit Arbeitsausfällen zu rechnen

Dazu erklärt das PEI, dass es sich bei den gemeldeten Rektionen um bekannte und in der Fachinformation aufgeführte systemische, vorübergehende unerwünschte Reaktionen handelt – wie Fieber, Schüttelfrost, Kopfschmerzen, Muskel- und Gliederschmerzen und allgemeines Krankheitsgefühl – die insgesamt als grippeähnliche Beschwerden zusammengefasst werden können. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) empfiehlt, dass bei der Planung der Impfungen mit AstraZeneca, zum Beispiel bei Mitarbeitern des Gesundheitswesens, das aus den klinischen Prüfungen beobachtete Nebenwirkungsprofil des Impfstoffs berücksichtigt werden sollte, da unerwünschte Reaktionen gelegentlich zu Arbeitsausfällen in den 24 bis 48 Stunden nach der Impfung führen können.

Die Art der unerwünschten Reaktionen spiegelt in der Regel die normale Immunantwort des Körpers auf die Impfung wieder, heißt es in dem Bericht weiter. Die Meldungen, die das Paul-Ehrlich-Institut bisher erhielt, stehen im Einklang mit den Informationen in den jeweiligen Fach- und Gebrauchsinformationen und den internationalen Daten der Spontanerfassung von Verdachtsfällen von Nebenwirkungen nach Comirnaty, Moderna und AstraZeneca.

Sicherheitsberichte

Das Paul-Ehrlich-Institut veröffentlicht in regelmäßigen Abständen über alle in Deutschland gemeldeten Verdachtsfälle von Nebenwirkungen oder Impfkomplikationen im zeitlichen Zusammenhang mit der Impfung gegen COVID-19. Der nächste Sicherheitsbericht des Paul-Ehrlich-Instituts wird am 4. März 2021 erfolgen.

Das neu identifizierte Coronavirus SARS-CoV-2 verursacht die "Corona virus disease 2019" (Covid-19) und ist Auslöser der COVID-19-Pandemie.

41072184083835408383640838374107219 4107220 4083838
preload image 1preload image 2preload image 3preload image 4preload image 5preload image 6preload image 7preload image 8preload image 9preload image 10preload image 11preload image 12preload image 13preload image 14preload image 15preload image 16preload image 17preload image 18preload image 19preload image 20preload image 21preload image 22preload image 23preload image 24preload image 25preload image 26preload image 27preload image 28preload image 29preload image 30preload image 31preload image 32preload image 33preload image 34preload image 35preload image 36preload image 37preload image 38preload image 39preload image 40preload image 41preload image 42preload image 43preload image 44preload image 45preload image 46preload image 47preload image 48preload image 49preload image 50preload image 51preload image 52preload image 53preload image 54preload image 55preload image 56preload image 57preload image 58preload image 59preload image 60preload image 61preload image 62preload Themeimage 0preload Themeimage 1preload Themeimage 2preload Themeimage 3preload Themeimage 4preload Themeimage 5preload Themeimage 6preload Themeimage 7preload Themeimage 8preload Themeimage 9preload Themeimage 10preload Themeimage 11preload Themeimage 12preload Themeimage 13preload Themeimage 14preload Themeimage 15preload Themeimage 16preload Themeimage 17preload Themeimage 18preload Themeimage 19preload Themeimage 20preload Themeimage 21preload Themeimage 22preload Themeimage 23preload Themeimage 24preload Themeimage 25preload Themeimage 26preload Themeimage 27preload Themeimage 28
Bitte bestätigen Sie
Nein
Ja
Information
Ok
loginform
Kommentarvorschau
Kommentarvorschau schliessen
Antwort abbrechen
Ihr Kommentar ist eine Antwort auf den folgenden Kommentar

Keine Kommentare