Exklusive Fortbildung für Kooperationspraxen in Dresden

Hier lernen Zahnärzte, wie sie Studierende anleiten

65 Praxen in Dresden sind "Kooperationspraxen zur zahnmedizinischen Ausbildung". Von der exklusiven Ausbildung, an der die Zahnärzte in dem Rahmen teilnehmen, profitieren sie auch als Behandler und Praxischef.

Am vergangenen Mittwoch fand im Medizinisch-Interprofessionellen Trainingszentrum (MITZ) der Medizinischen Fakultät der Technischen Universität Dresden ein Fortbildendes Treffen für Zahnärzte im Rahmen des Kooperationspraxis-Programms statt.

Das Kooperationspraxis-Konzept der Universität Dresden besteht in seiner jetzigen Form seit 2015 und wurde unter der Schirmherrschaft von Prof. Thomas Hoffmann mit dem damaligen Präsidenten der Landeszahnärztekammer Sachsen, Dr. Mathias Wunsch etabliert.

Aktuell sind im Raum Dresden 65 Praxen als „Kooperationspraxis zur zahnmedizinischen Ausbildung“ qualifiziert. Im Rahmen der exklusiv für Kooperationspraxen angebotenen Fortbildungsveranstaltung mit den didaktischen Inhalten „Notfallsituationen“ und „Fehlermanagement“ sollen die Standards und Anforderungen an die teilnehmenden Praxen gewahrt und gefördert werden.

Hintergrund ist, dass für eine Anerkennung als Kooperationspraxis bestimmte Standards erfüllt werden müssen. Diese werden vorab anhand eines entwickelten Anforderungsprofils geprüft und auch im Rahmen der Hospitation von den Studierenden regelmäßig genau evaluiert.

Input, positive Außenwirkung und reger Austausch

Die niedergelassenen Kollegen und Kolleginnen profitieren ihrerseits vom akademischen Input, nicht nur im Rahmen der Fortbildungen, sondern auch durch den engen Kontakt zur Uni durch die Hospitanten. Eine zertifizierte Kooperationspraxis zu sein hat nicht nur eine positive Außenwirkung, sondern bringt über die Studierenden einen regen Austausch über aktuelle universitäre Lehrmeinungen mit sich.

Einige Bewerbungen als Assistenzzahnarzt sind schon eingegangen

Die Zahnärztinnen und Zahnärzte hatten während der Fortbildungsveranstaltung auch die Gelegenheit, sich untereinander über die Erfahrungen mit den Praktikanten auszutauschen. Die Erfahrungen waren durchweg positiv. Bei vielen Praxen besteht sogar der Wunsch, die Praktikumszeit zu verlängern, die bislang nur eine Woche beträgt. Einige Studenten haben sich nach dem abgeschlossenen Staatsexamen bereits in „ihrer“ Kooperationspraxis als Assistenzzahnarzt beworben. Die Praxisinhaber, insbesondere in ländlicheren Gebieten, sehen so auch gute Chancen einen passenden Praxisnachfolger zu finden.

 

Kooperationspraxen

Hinter dem Titel „Kooperationspraxen der zahnmedizinischen Ausbildung“ verbirgt sich ein innovatives Konzept, das Dresdner Zahnmedizinstudierenden eine freiwillige, einwöchige Hospitation in einer Zahnarztpraxis im Rahmen des Curriculums des 10. Semesters ermöglicht.

Dabei schauen die Studenten dem behandelnden Zahnarzt nicht nur über die Schulter, sondern dürfen auch selbst aktiv werden. Gemessen an ihren Fertigkeiten ist es ihnen erlaubt, unter Supervision des niedergelassenen Zahnarztes selbst Diagnostik, Prävention und sogar Therapien durchführen. Es liegt aber in der Verantwortung des Praxisinhabers, zunächst das Können des Studenten einzuschätzen, bevor Aufgaben delegiert werden.

Das Konzept wurde nach jahrelanger Vorbereitungszeit, in der es vor allem um die Frage der Versicherung der Studierenden im Rahmen der Patientenbehandlung ging, 2015 unter der Schirmherrschaft von Prof. Thomas Hoffmann ins Leben gerufen. Es ist schließlich gelungen, über die INTER-Versicherungsgesellschaft einen Haftpflichtschutz für den Hospitationszeitraum anzubieten.

Behandlungen können zudem nur mit ausdrücklicher Einwilligung des Patienten durchgeführt werden. An dem Projekt Interessierte Praxen müssen sich zunächst bewerben und werden anhand eines in Kooperation mit der Deutschen Gesellschaft für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde (DGZMK) und der Bundeszahnärztekammer (BZÄK) erstellen Anforderungsprofils, das Muss- und Soll-Kriterien enthält, ausgewählt.

 

 

 

 

21886762185395218539621853972188677 2188678 2185398
preload image 1preload image 2preload image 3preload image 4preload image 5preload image 6preload image 7preload image 8preload image 9preload image 10preload image 11preload image 12preload image 13preload image 14preload image 15preload image 16preload image 17preload image 18preload image 19preload image 20preload image 21preload image 22preload image 23preload image 24preload image 25preload image 26preload image 27preload image 28preload image 29preload image 30preload image 31preload image 32preload image 33preload image 34preload image 35preload image 36preload image 37preload image 38preload image 39preload image 40preload image 41preload image 42preload image 43preload image 44preload image 45preload image 46preload image 47preload image 48preload image 49preload image 50preload image 51preload image 52preload image 53preload image 54preload image 55preload image 56preload image 57preload image 58preload image 59preload image 60preload image 61preload image 62preload Themeimage 0preload Themeimage 1preload Themeimage 2preload Themeimage 3preload Themeimage 4preload Themeimage 5preload Themeimage 6preload Themeimage 7preload Themeimage 8preload Themeimage 9preload Themeimage 10preload Themeimage 11preload Themeimage 12preload Themeimage 13preload Themeimage 14preload Themeimage 15preload Themeimage 16preload Themeimage 17preload Themeimage 18preload Themeimage 19preload Themeimage 20preload Themeimage 21preload Themeimage 22preload Themeimage 23preload Themeimage 24preload Themeimage 25preload Themeimage 26preload Themeimage 27preload Themeimage 28
Bitte bestätigen Sie
Nein
Ja
Information
Ok
loginform
Kommentarvorschau
Kommentarvorschau schliessen
Antwort abbrechen
Ihr Kommentar ist eine Antwort auf den folgenden Kommentar

Keine Kommentare