Telemedizin versus Präsenzarzt

Videotelefonie ist genauso gut!

Digitale Medizin ist offenbar eine sichere, günstigere und zeitsparende Alternative in der Nachsorge kinderchirurgisch behandelter Kinder. Zu dem Ergebnis kommt eine Studie der Universitätsmedizin Mainz.

Videokommunikation ist den etablierten Versorgungsformen offenbar nicht unterlegen. Ein Grund dafür könnte sein: Auch bei der Videotelefonie ist ein direkter Augenkontakt zwischen Arzt und Patient möglich. AdobeStock/Andrey Popov

Für ihre randomisierte Studie arbeiteten die Wissenschaftler der Klinik und Poliklinik für Kinderchirurgie der Universitätsmedizin Mainz mit zwei gleichgroßen Gruppen von jeweils 112 Patienten, die vorher in der Kinderchirurgie behandelt wurden.

Eine Gruppe wurde in der Nachsorge telemedizinisch betreut. Dabei kam die Videotelefonie mit digitaler Verbindung zwischen dem Zuhause des Patienten und dem behandelnden Arzt in der Klinik zum Einsatz. Die Vergleichsgruppe war für die Nachsorge vor Ort in der Ambulanz der Kinderchirurgie der Universitätsmedizin Mainz physisch anwesend.

Die Studienergebnisse sind jüngst im Fachmagazin "Journal of Pediatric Surgery" veröffentlicht worden. Demnach ist eine via Online-Video-Kommunikation durchgeführte Nachsorge kinderchirurgisch behandelter Kinder medizinisch sicher.

Wichtig: Der Augenkontakt zwischen Arzt und Patient muss gegeben sein!

Die Qualität der Datenübertragung sei außerdem so gut gewesen, "dass eine klinische Interpretierbarkeit sehr gut möglich war und sich alle wichtigen klinischen Befunde für eine umfassende Nachsorge diagnostizieren ließen", berichtet Dr. Jan Gödeke, Oberarzt an der Klinik für Kinderchirurgie der Universitätsmedizin Mainz. Die telemedizinische Versorgungsform sei den etablierten Versorgungsformen des deutschen Gesundheitssystems vielfach nicht unterlegen.

Ein Grund dafür sei unter anderem, dass auch in der Videokommunikation ein direkter Augenkontakt zwischen Arzt und Patient möglich ist.

BMG stellt acht Millionen Euro für Telemedizin-Projekte zur Verfügung

Die Telemedizin gewinnt zunehmend an Bedeutung. Das zeigt auch der Haushalt 2019 des Bundesgesundheitsministeriums (BMG), der am 22. November im Bundestag abschließend beraten wurde: Er enthält unter anderem acht Millionen Euro, die im kommenden Jahr für „Modellprojekte zur telemedizinischen integrierten Versorgung und Förderung von Testregionen“ bereit stehen.

Nochmals 15 Millionen Euro sind für die Jahre 2020 bis 2022 eingeplant. Zusätzliche Unterstützung erfährt die Telemedizin durch eine Lockerung des sogenannten Fernbehandlungsverbots, für die der Deutsche Ärztetag Mitte Mai gestimmt hat. Sobald die Landesärztekammern die neue Regelung in ihre Berufsordnungen übernehmen, besitzt sie eine rechtlich bindende Wirkung. Dann dürfen Ärzte Patienten, auch ohne ein vorheriges direktes persönliches Zusammentreffen, ausschließlich telemedizinisch via Videochats, Telefonate, SMS oder mithilfe von Apps behandeln.

Der besondere Vorteil der Telemedizin bestehe zudem darin, dass sie "zeit- und ressourcensparend" sowie "ortsunabhängig" durchgeführt werden könne. Bei wesentlich geringerem Zeitaufwand für die Nachsorge, minimiere sich bei den Patienten und ihren Eltern organisatorische und finanzielle Aspekte wie beispielsweise Reisekosten, Freistellung von der Arbeit/Schule oder auch Verdienstausfall. Wie die Studie zeigte, bewertete die telemedizinisch betreute Gruppe die Qualität der Nachsorge deutlich höher als die in der Klinik präsente und dort versorgte Vergleichsgruppe (77,8 Prozent versus 48 Prozent, p <0,001).

Das Angebot ist super - das Honorar ein Witz!

Drei Fakten zur Digitalisierung: 1.  Digitalisierung polarisiert. 2. Die Digitalisierung wird nicht zu stoppen sein. 3. Der Markt boomt. Ein Zahnarzt testet die Video-Sprechstunde.

mehr

Die gewonnenen Erkenntnisse wollen die Autoren zukünftig für weitere Studien nutzen, beispielsweise für das Krankheitsbild der Ösophagusatresie (Speiseröhrenfehlbildung). Im Rahmen dieser speziellen Studie sollen deutschlandweit Kinder, die von dieser seltenen Erkrankung betroffen sind, bereits vor der Geburt und dann in den ersten Lebensjahren telemedizinisch durch ein Team aus deutschen und internationalen Experten sowie lokal versorgenden Ärzten begleitet und beraten werden.

Goedeke J., Ertl A., Zöller D., Rohleder S., Muensterer O.J.: Telemedicine for pediatric surgical outpatient follow-up: A prospective, randomized single-center trial. J Pediatr Surg. 2018 Oct 4. pii: S0022-3468(18)30632-8. doi: 10.1016/j.jpedsurg.2018.10.014.

11436031142196114219711421981143604 1143605 1142201
preload image 1preload image 2preload image 3preload image 4preload image 5preload image 6preload image 7preload image 8preload image 9preload image 10preload image 11preload image 12preload image 13preload image 14preload image 15preload image 16preload image 17preload image 18preload image 19preload image 20preload image 21preload image 22preload image 23preload image 24preload image 25preload image 26preload image 27preload image 28preload image 29preload image 30preload image 31preload image 32preload image 33preload image 34preload image 35preload image 36preload image 37preload image 38preload image 39preload image 40preload image 41preload image 42preload image 43preload image 44preload image 45preload image 46preload image 47preload image 48preload image 49preload image 50preload image 51preload image 52preload image 53preload image 54preload image 55preload image 56preload image 57preload image 58preload image 59preload image 60preload image 61preload image 62preload Themeimage 0preload Themeimage 1preload Themeimage 2preload Themeimage 3preload Themeimage 4preload Themeimage 5preload Themeimage 6preload Themeimage 7preload Themeimage 8preload Themeimage 9preload Themeimage 10preload Themeimage 11preload Themeimage 12preload Themeimage 13preload Themeimage 14preload Themeimage 15preload Themeimage 16preload Themeimage 17preload Themeimage 18preload Themeimage 19preload Themeimage 20preload Themeimage 21preload Themeimage 22preload Themeimage 23preload Themeimage 24preload Themeimage 25preload Themeimage 26preload Themeimage 27preload Themeimage 28
Bitte bestätigen Sie
Nein
Ja
Information
Ok
loginform
Kommentarvorschau
Kommentarvorschau schliessen
Antwort abbrechen
Ihr Kommentar ist eine Antwort auf den folgenden Kommentar

Keine Kommentare