Fachsprachenprüfung für ausländische Ärzte

Viele scheitern am fachsprachlichen Hintergrund

Die Fachsprachenprüfung ist für ausländische Ärzte, die in Deutschland arbeiten wollen, oft eine hohe Hürde. In Bayern scheiterte daran jeder zweite Bewerber. In der Zahnmedizin arbeitet man an einheitlichen Standards, denn auch hier sind die Durchfallquoten hoch.

Fotolia - FotolEdhar

244 Ärzte aus dem nicht-deutschsprachigen Ausland haben in Bayern 2017 die Fachsprachenprüfung bestanden, 266 sind durchgefallen, meldete die Bayerische Ärztekammer. Bei 510 durchgeführten Prüfungen betrug die Bestehensquote also 48 Prozent. Die meisten antragstellenden Ärzte kamen aus Syrien, gefolgt von Kollegen aus Rumänien und Serbien. Insgesamt meldete und prüfte die Kammer  vergangenes Jahr 92 Ärzte aus unterschiedlichen Nationen.

Meist hapert es am fachsprachlichen Hintergrund

Auch andere ärztliche Kammern, wie etwa Sachsen und Sachsen-Anhalt und Niedersachsen berichteten von hohen Durchfallquoten bei den Fachsprachenprüfungen. Letztere hielt nach Angaben des Deutschen Ärzteblatts im vergangenen Jahr 783 fachsprachliche Prüfungen ab, nur 54,5 Prozent verliefen erfolgreich.


 

Die bestandene Fachsprachenprüfung ist ein wichtiges Kriterium für ausländische Ärzte und Zahnärzte, um die für die Berufsausübung in Deutschland erforderlichen Deutschkenntnisse nachzuweisen. Die Gesundheitsministerkonferenz (GMK) hatte 2013 dazu festgelegt, dass Ärzte und Zahnärzte, die in einem verkammerten akademischen Heilberuf tätig werden wollen, über ausreichende Kenntnisse sowohl der deutschen Umgangssprache als auch der medizinischen Fachsprache verfügen müssen. Erforderlich ist dabei das Sprachniveau C 1.

2014 hat die GMK für Ärzte und Zahnärzte folgende Eckpunkte zur Überprüfung der Deutschkenntnisse beschlossen:

  1.  Antragsteller müssen ihre Patienten inhaltlich ohne wesentliche Rückfragen verstehen und sich so spontan und fließend verständigen können, so dass sie in der Lage sind, sorgfältig die Anamnese zu erheben und Patienten und Angehörige über Befunde und Erkrankungen zu informieren.
  2. Sie müssen die verschiedenen Aspekte des weiteren Behandlungsverlaufs darstellen, Vor- und Nachteile einer Maßnahme und Alternativen erklären können, ohne öfter deutlich erkennbar nach Worten suchen zu müssen.
  3. Sie müssen sich in der Zusammenarbeit mit Kollegen und Angehörigen weiterer Berufe so klar und detailliert ausdrücken, dass bei Patientenvorstellungen, bei Anordnungen und Weisungen Missverständnisse, Fehldiagnosen und falsche Therapieentscheidungen ausgeschlossen sind.
  4. Sie müssen die deutsche Sprache auch schriftlich angemessen beherrschen, um Krankenunterlagen ordnungsgemäß zu führen und Bescheinigungen auszustellen.

Quelle: 87. GMK-Konferenz, 26./27. Juni 2014, Hamburg


Am häufigsten fehlt es den Bewerbern am fachsprachlichen Hintergrund, gibt die bayerische Kammer zu den Gründen des Nichtbestehens an. Defizite bestehen demzufolge zumeist bei den Transferleistungen vorgetragenen Beschwerdebildes, das heißt, wenn der Prüfling die Beschwerden des Patienten einem ärztlichen Kollegen auf Fachsprachenniveau vorträgt. Auch die schriftliche Wiedergabe der erhobenen Anamnese ist oft nicht ausreichend.

Bei den Zahnärzten fallen ein bis zwei Drittel der Bewerber durch

Im zahnärztlichen Bereich arbeitet der BZÄK-Ausschuss für Berufsanerkennung daran, einheitliche Standards für die Prüfung zu entwickeln. Derzeit gibt es unterschiedliche Handhabungen in den Zahnärztekammern. Problematisch ist beispielsweise, dass die Zulassung zur Prüfung nicht einheitlich geregelt ist.

Ausländische Zahnärzte, die hier arbeiten wollen, müssen die Fachsprachprüfung ablegen. Geprüft wird aber nur die Sprachkenntnis, nicht die Qualifikation! "Ein Unding", sagt Dr. Martina Lösser von der ZÄKWL.

mehr

Während einige Kammern eine Präsenzpflicht (geplante Arbeitsstelle oder aktueller Wohnort im Kammerbereich) vorgeben, ist das in anderen Bereichen nicht der Fall. Zum Teil wird ein Prüfungstourismus vermutet: In den Kammerbereichen variiert die Anzahl der Prüflinge für die Fachsprachenprüfung nämlich erheblich, von etwa 40 bis zu einigen Hundert. Der Ausschuss schätzt Durchfallquoten von einem Drittel bis hin zu zwei Dritteln oder mehr. Auch beim Prüfungsumfang gibt es unterschiedliche Verfahren - sowohl zeitlich wie auch bei den Komplexen.

„Wir wollen ausländischen Kolleginnen und Kollegen keine unnötigen Hürden entgegensetzen", betont Dr. Carsten Hünecke, Präsident der Zahnärztekammer Sachsen-Anhalt und Vorsitzender des BZÄK-Ausschusses für Berufsanerkennung. "Allerdings müssen die Kammern garantieren, dass die in ihrem Bereich tätigen Zahnärztinnen und Zahnärzte zweifelsfrei ihren Pflichten bezüglich der Aufklärung, der Kommunikation mit Kollegen und dem öffentlichen Umfeld mit den notwendigen Sprachkenntnissen nachkommen können. Dafür sind Standards notwendig.

"Die uneingeschränkte Wiederholbarkeit die Zugangsbarriere zu stark"

Aus seiner Sicht senkt die uneingeschränkte Wiederholbarkeit die Zugangsbarriere zu stark: „Das führt zu unnötigen Belastungen der überwiegend ehrenamtlich tätigen Prüfungskommissionen. Offensichtliche fachliche Defizite sollten Berücksichtigung finden können, da die Fachsprachprüfung die einzige Voraussetzung für eine Erteilung einer Berufserlaubnis oder Anerkennung der Gleichwertigkeit ist. Das kann aus Sicht des Patientenschutzes Fehler nicht ausschließen."

Übrigens hat die niedersächsische Kammerpräsidentin Martina Wenker vor Kurzem das deutsche Staatsexamen auch für ausländische Ärzte gefordert, die derzeitige Prüfung für Bewerber aus dem Nicht- EU-Ausland hält sie hinsichtlich der Entscheidungssicherheit und der Sicherheit der Patienten für nicht ausreichend.

16750311669955166995116699521665784 1675032 1669953
preload image 1preload image 2preload image 3preload image 4preload image 5preload image 6preload image 7preload image 8preload image 9preload image 10preload image 11preload image 12preload image 13preload image 14preload image 15preload image 16preload image 17preload image 18preload image 19preload image 20preload image 21preload image 22preload image 23preload image 24preload image 25preload image 26preload image 27preload image 28preload image 29preload image 30preload image 31preload image 32preload image 33preload image 34preload image 35preload image 36preload image 37preload image 38preload image 39preload image 40preload image 41preload image 42preload image 43preload image 44preload image 45preload image 46preload image 47preload image 48preload image 49preload image 50preload image 51preload image 52preload image 53preload image 54preload image 55preload image 56preload image 57preload image 58preload image 59preload image 60preload image 61preload image 62preload Themeimage 0preload Themeimage 1preload Themeimage 2preload Themeimage 3preload Themeimage 4preload Themeimage 5preload Themeimage 6preload Themeimage 7preload Themeimage 8preload Themeimage 9preload Themeimage 10preload Themeimage 11preload Themeimage 12preload Themeimage 13preload Themeimage 14preload Themeimage 15preload Themeimage 16preload Themeimage 17preload Themeimage 18preload Themeimage 19preload Themeimage 20preload Themeimage 21preload Themeimage 22preload Themeimage 23preload Themeimage 24preload Themeimage 25preload Themeimage 26preload Themeimage 27preload Themeimage 28
Bitte bestätigen Sie
Nein
Ja
Information
Ok
loginform
Kommentarvorschau
Kommentarvorschau schliessen
Antwort abbrechen
Ihr Kommentar ist eine Antwort auf den folgenden Kommentar

Keine Kommentare