Oberlandesgericht Karlsruhe

Zahnarzt muss nicht über verschiedene Präparationsmethoden aufklären

Zahnärzte müssen Patienten nicht aufklären, ob bei einer Behandlung die Stufenpräparation oder die Hohlkehlpräparation angewendet wird, urteilte das Oberlandesgericht Karlsruhe.

Den Richtern zufolge gibt es keine evidenzbasierte Studie dafür, dass die vom beklagten Zahnarzt angewendete Stufenpräparation ein höheres Risiko des Brechens der Pfeilerzähne in sich birgt. Adobe Stock_MQ-Illustrations

Im vorliegenden Fall klagte eine Patientin gegen ihren Behandler auf Schadensersatz, Schmerzensgeld und der Erstattung materieller und immaterieller Schäden im Zusammenhang mit einer zahnärztlichen Behandlung zwischen dem Oktober 2009 und Juni 2011.

Sie vertrat die Auffassung, der Zahnarzt habe bei der Präparation der Zähne zu viel Zahnhartsubstanz abgetragen. Dies habe zur Folge gehabt habe, dass sich an diesen Zähnen Pulpitiden entwickelt hätten, die letztlich zu Zahnabbrüchen geführt hätten.

Vorwurf: Der Zahnarzt wendete eine Außenseitermethode an

Zudem habe der Zahnarzt bei der Präparation eine Außenseitermethode angewendet, die ein erhöhtes Bruchrisiko für die Pfeilerzahnstümpfe beinhaltet habe. Hierüber habe der Zahnarzt sie aufklären müssen. Sie hätte einer solchen Methode nicht zugestimmt. Eine Nachbesserung durch den behandelnden Zahnarzt lehnte sie ab, da sie herablassend behandelt worden sei. Das Vertrauensverhältnis sei zerstört, zudem sei die angebotene Nachbesserung nicht umfassend genug gewesen.

In einem vorangegangenen Urteil bestätigte das Landgericht Baden-Baden die Patientin und sprach ihr ein Schmerzensgeld von 9.000 Euro zuzüglich Zinsen zu. Daraufhin legte der Zahnarzt Berufung beim OLG Karlsruhe ein.

Die Richter: Der Zahnarzt entscheidet über Behandlungsmethode 

Das OLG hingegen konnte sich dem Urteil des LG Baden-Baden nicht anschließen. Der Eingriff des Zahnarztes war prinzipiell von einer wirksam erteilten Einwilligung der Klägerin gedeckt, einer Aufklärung über die unterschiedlichen Präparationsmethoden an den Pfeilerzähnen bedurfte es nicht, entschieden die Richter. Nach der Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs ist die Wahl der Behandlungsmethode primär Sache des Arztes.

Bei der Frage Stufen- oder Hohlkehlpräparation handle es sich um einen sogenannten Schulenstreit zwischen unterschiedlichen zahnmedizinischen Fakultäten, betonten die Richter. Der vom Gericht eingesetzte Sachverständige war zwar der Auffassung, dass die Hohlkehlpräparation zu bevorzugen sei. Dies werde aber an den zahnmedizinischen Fakultäten in Freiburg, Aachen, Hamburg und Kiel anders gelehrt.

Ein Schulenstreit, aber ...

Es gebe zudem keine evidenzbasierte Studie dafür, dass die vom beklagten Zahnarzt angewendete Stufenpräparation ein höheres Risiko des Brechens der Pfeilerzähne in sich berge. Eine von der Lehrmeinung des Gutachters abweichende Lehrmeinung anderer zahnmedizinischer Hochschullehrer könne nicht dazu führen, dass die Behandlung nach der Lehre dieser Hochschullehrer als Außenseitermethode aufklärungspflichtig angesehen werde.

... es gibt keine keine Evidenz über die bessere Methode!

Bei der Frage, in welcher Form die Pfeilerzähne präpariert würden, handele es sich damit um technische Details der Behandlung, über die der Patient nicht aufgeklärt werden müsse, urteilte das Gericht. Dass dieser Schulenstreit seit Jahrzehnten andauere, ohne dass sich eine Auffassung als zutreffend herausgestellt und durchgesetzt habe, spreche schließlich dafür, dass es eben nicht die eine evident bessere Methode gebe. Da der Sachverständige Behandlungsfehler verneint habe und ein Aufklärungsfehler nicht vorliege, sei die Klage insgesamt unbegründet und daher abzuweisen.

OLG Karlsruhe
Az.: 7 U 118/18
Urteil vom 31. Juli 2019

Vorinstanz
LG Baden-Baden
Az.: 2 O 136/15
Urteil vom 11. Mai 2018



22915832283696228369722836982282378 2282379 2283700
preload image 1preload image 2preload image 3preload image 4preload image 5preload image 6preload image 7preload image 8preload image 9preload image 10preload image 11preload image 12preload image 13preload image 14preload image 15preload image 16preload image 17preload image 18preload image 19preload image 20preload image 21preload image 22preload image 23preload image 24preload image 25preload image 26preload image 27preload image 28preload image 29preload image 30preload image 31preload image 32preload image 33preload image 34preload image 35preload image 36preload image 37preload image 38preload image 39preload image 40preload image 41preload image 42preload image 43preload image 44preload image 45preload image 46preload image 47preload image 48preload image 49preload image 50preload image 51preload image 52preload image 53preload image 54preload image 55preload image 56preload image 57preload image 58preload image 59preload image 60preload image 61preload image 62preload Themeimage 0preload Themeimage 1preload Themeimage 2preload Themeimage 3preload Themeimage 4preload Themeimage 5preload Themeimage 6preload Themeimage 7preload Themeimage 8preload Themeimage 9preload Themeimage 10preload Themeimage 11preload Themeimage 12preload Themeimage 13preload Themeimage 14preload Themeimage 15preload Themeimage 16preload Themeimage 17preload Themeimage 18preload Themeimage 19preload Themeimage 20preload Themeimage 21preload Themeimage 22preload Themeimage 23preload Themeimage 24preload Themeimage 25preload Themeimage 26preload Themeimage 27preload Themeimage 28
Bitte bestätigen Sie
Nein
Ja
Information
Ok
loginform
Kommentarvorschau
Kommentarvorschau schliessen
Antwort abbrechen
Ihr Kommentar ist eine Antwort auf den folgenden Kommentar

Keine Kommentare