Verwaltungsgericht Münster

Zusammenkopierte Promotionsarbeit: Zahnärztinnen wird Doktortitel aberkannt

Seitenweise Plagiate in der Promotionsarbeit: Zwei Zahnärztinnen haben jetzt vor dem Verwaltungsgericht Münster gegen den Entzug ihres Doktortitels durch die Universität Münster geklagt. Erfolglos.

In der ersten Dissertation waren auf 19 Seiten Fließtext bei 17 Seiten Plagiate zu erkennen, in der zweiten von 21 Seiten Fließtext 17 Seiten. Das Gericht sah in diesen Arbeiten keine eigenständige wissenschaftliche Leistung. Adobe Stock_vegefox.com

Zwar ist noch kein Urteil verkündet worden, der Vorsitzende Richter ließ aber in der mündlichen Verhandlung keinen Zweifel daran, wie die Entscheidung ausfallen wird.

Beide Klagen werden demnach zurückgewiesen, eine Revision nicht zugelassen, resümierte der Richter, dazu sei die Rechtslage zu eindeutig. Damit haben die beiden klagenden Zahnärztinnen ihre Doktortitel, der ihnen im Jahr 2009 beziehungsweise 2011 verliehen worden war, endgültig verloren. Sobald die Entzugsentscheidung rechtskräftig geworden ist, dürfen sie ihren Doktortitel nicht mehr führen.

Abgeschrieben und zusammenkopiert

Zum Hintergrund: Nachdem Mitarbeiter der Internetplattform „VroniPlag Wiki“ die Universität Münster 2014 darauf hingewiesen hatten, dass die Dissertationen der Zahnärztinnen zum Teil „zusammenkopiert“ seien, und eine Untersuchungskommission der Fakultät festgestellt hatte, dass große Teile der Dissertationen Entsprechungen in anderen, früher erschienenen Veröffentlichungen aufwiesen, erklärte der Dekan der Medizinischen Fakultät 2016 die Promotionsleistungen für ungültig und nahm jeweils die Verleihung des Doktorgrades zurück.

In der ersten Dissertation waren auf 19 Seiten Fließtext bei 17 Seiten Plagiate zu erkennen, in der zweiten von 21 Seiten Fließtext 17 Seiten. Das Gericht vermochte in diesen Arbeiten zum Rattenhirn keine eigenständige wissenschaftliche Leistung erkennen. Die beiden Zahnärztinnen selber waren beim Prozess in öffentlicher Sitzung nicht anwesend.

Die Klägerinnen hatten sich gegen die Rücknahme ihres von der Medizinischen Fakultät der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster verliehenen Doktorgrades („Dr. med. dent.“) gewandt.

Anwalt gibt Doktorvater die Schuld

Beide Frauen ließen sich in einem verbundenen Verfahren durch denselben Anwalt vertreten. Dieser versuchte dem betreuenden Doktorvater die Schuld für die verkorkste Dissertationen, die beide mit magna cum laude bewertet worden waren, zu geben. Seine Mandantinnen seien von diesem angewiesen worden, Formulierungen aus dessen Habilitationsschrift zu verwenden.

Ihr Verteidiger machte außerdem geltend, dass die  Arbeiten im Wesentlichen auf eigenständigen Forschungsarbeiten im Labor beruhten. "Das waren keine Arbeiten, die eine Laborassistenten erledigen konnte, dabei brauchte es wissenschaftlichen Sachverstand", sagte er in der mündlichen Verhandlung. Die partielle Vernachlässigung der wissenschaftlichen Zitierweise stelle keine Täuschungshandlung dar. Die am Promotionsverfahren beteiligten Personen seien keinem Irrtum unterlegen. Plagiate und Überschneidungen lägen darüber hinaus in der Natur der Sache, weil es sich um ein enges Fachgebiet handele. Auch hätte die Beklagte mildere Mittel wie eine Nachbesserung in Betracht ziehen müssen.

Das Gericht: Getäuscht haben die Zahnärztinnen

Das seien zwei unterschiedliche Sachverhalte, urteilte der Richter - die Täuschung sei durch die beiden Doktorandinnen selber vorgenommen worden, sie hätten die bei Promotionen verbindliche  Erklärung unterzeichnet, dass sie alle von anderen Autoren wörtlich übernommenen Stellen gekennzeichnet und zitiert hätten.  

Es ist nicht das erste Verfahren dieser Art vor dem Verwaltungsgericht Münster, in bislang allen Fällen ist es beim Titelentzug geblieben, eine Revisionsverfahren vor dem Oberverwaltungsgericht NRW in Münster war ebenfalls erfolglos geblieben. Die Uni Münster hat nach den massiv aufgetretenen Plagiaten reagiert und in der medizinischen Fakultät eine eigene Plagiatssoftware eingeführt. 

Dr. Frank Biermann
Journalist/ Autor
Münster

18702851855399185537718553781870286 1870287 1855381
preload image 1preload image 2preload image 3preload image 4preload image 5preload image 6preload image 7preload image 8preload image 9preload image 10preload image 11preload image 12preload image 13preload image 14preload image 15preload image 16preload image 17preload image 18preload image 19preload image 20preload image 21preload image 22preload image 23preload image 24preload image 25preload image 26preload image 27preload image 28preload image 29preload image 30preload image 31preload image 32preload image 33preload image 34preload image 35preload image 36preload image 37preload image 38preload image 39preload image 40preload image 41preload image 42preload image 43preload image 44preload image 45preload image 46preload image 47preload image 48preload image 49preload image 50preload image 51preload image 52preload image 53preload image 54preload image 55preload image 56preload image 57preload image 58preload image 59preload image 60preload image 61preload image 62preload Themeimage 0preload Themeimage 1preload Themeimage 2preload Themeimage 3preload Themeimage 4preload Themeimage 5preload Themeimage 6preload Themeimage 7preload Themeimage 8preload Themeimage 9preload Themeimage 10preload Themeimage 11preload Themeimage 12preload Themeimage 13preload Themeimage 14preload Themeimage 15preload Themeimage 16preload Themeimage 17preload Themeimage 18preload Themeimage 19preload Themeimage 20preload Themeimage 21preload Themeimage 22preload Themeimage 23preload Themeimage 24preload Themeimage 25preload Themeimage 26preload Themeimage 27preload Themeimage 28
Bitte bestätigen Sie
Nein
Ja
Information
Ok
loginform
Kommentarvorschau
Kommentarvorschau schliessen
Antwort abbrechen
Ihr Kommentar ist eine Antwort auf den folgenden Kommentar

Keine Kommentare