DMS V

Jüngere Senioren mit Schwerbehinderung

2013 war gut die Hälfte der Menschen mit einer schweren Behinderung in Deutschland über 65 Jahre alt. Überwiegend waren die Behinderungen durch Krankheit verursacht. Die bisherige Datenlage zur Mundgesundheit dieser Patientengruppe ist in Deutschland unbefriedigend. Daher lag es nahe, mit einer gesonderten Auswertung der DMS V weitere Informationen zur Mundgesundheit von Menschen mit Behinderungen zu schaffen. Hier ist das Ergebnis.

Die Mundgesundheit jüngerer Senioren mit einer schweren Behinderung in Deutschland ist schlechter als in der gesamten Altersgruppe. Die zentralen Unterschiede bei der Karieserfahrung, bei Zahnverlusten und bei totaler Zahnlosigkeit sind jedoch kein deutsches Spezifikum. © Ingo Bartussek - Fotolia.com

Im Jahr 2012 hat das IDZ eine systematische Übersicht zur Mundgesundheit von Menschen mit Behinderungen in Deutschland auf der Grundlage aktueller Einzelstudien vorgelegt (1). Zu dem Zeitpunkt gab es für Deutschland insgesamt acht wissenschaftliche Arbeiten zu diesem Thema. Es zeigte sich, dass der zahnmedizinische Gesundheitszustand im Vergleich zur gesamten Bevölkerung hinsichtlich der Karieserfahrung, der Anzahl fehlender Zähne und des zahnmedizinischen Sanierungsgrads schlechter war. Einerseits wurde also deutlich, dass die Mundgesundheit dieser vulnerablen Bevölkerungsgruppe im Vergleich zur Allgemeinbevölkerung in Deutschland kompromittiert ist; andererseits stellte die Literaturübersicht aber auch klar, dass auf diesem Gebiet ein erheblicher Forschungsbedarf besteht.

Aus diesem Grund wurden diejenigen Studienteilnehmer aus der Altersgruppe der jüngeren Senioren (65- bis 74-Jährige) der Fünften Deutschen Mundgesundheitsstudie (DMS V) auf einen möglichen Grad der Behinderung (GdB) hin überprüft und gesondert ausgewertet. Ziel war, die bisherigen Erkenntnisse aus der Literatur zu überprüfen und um weitere Informationen zum Mundgesundheitszustand und zahnmedizinischen Versorgungszustand zu erhalten (2).

Betrachtet wurden dabei Menschen mit einer Schwerbehinderung (GdB 50 Prozent). In der DMS V wiesen 199 der insgesamt 1.042 untersuchten jüngeren Senioren eine Schwerbehinderung auf (19,1 Prozent).

Gesamt

mit Schwerbehinderung

n = 1.042

n = 199

Karieserfahrung (DMFT)*

17,7

19,9

fehlende Zähne (MT)*

11,1

14,5

Sanierungsgrad (%)

90,6

81,7

*ohne Weisheitszähne

Tabelle 1. Quelle: IDZ

Dabei bestätigte sich die Erkenntnis aus der systematischen Literaturübersicht aus dem Jahr 2012 (Tabelle 1): Jüngere Senioren mit einer Schwerbehinderung haben eine höhere Karieserfahrung als die gesamte Altersgruppe der jüngeren Senioren (+2,2 Zähne), ihre mittlere Anzahl fehlender Zähne war erhöht (+3,4 Zähne) und sie wiesen einen geringeren Sanierungsgrad (-8,9 Prozent) auf.

Fast vier funktionstüchtige Zähne weniger

Der Begriff der Karieserfahrung schließt die Gesamtheit der durch Karies und Kariesfolgen – Füllungen oder andere Restaurationen, Zahnverluste – betroffenen Zähne eines Gebisses ein. Daher lässt sich aus dieser Größe nicht der Sanierungsgrad ermitteln. Um den Anteil der Restaurationen an den Zähnen mit einer Karies(erfahrung) zu bemessen, muss der DMFT-Index in seine Einzelkomponenten aufgelöst werden. Der Sanierungsgrad kann dann nach folgender Formel bestimmt werden: (F/(D + F)x100).

Interessanterweise ist der Sanierungsgrad auch bei Menschen mit einer Schwerbehinderung in ähnlicher Weise sowohl an die soziale Lage als auch an das Inanspruchnahmeverhalten zahnärztlicher Dienstleistungen gekoppelt, wie dies in der gesamten Altersgruppe ebenfalls beobachtet wurde. So war beispielsweise der Sanierungsgrad bei einem kontrollorientierten Inanspruchnahmemuster fast doppelt so hoch (85,0 Prozent) wie bei einem beschwerdeorientierten Verhalten (43,8 Prozent). Aus dem Sanierungsgrad wiederum lässt sich die Anzahl primär gesunder oder restaurierter Zähne, der sogenannte FST-Index, bestimmen, der die Anzahl der funktionstüchtigen Zähne beschreibt. Diese liegt bei 12,6 Zähnen.

Menschen mit einer Schwerbehinderung weisen somit fast 4 (3,8) weniger funktionstüchtige Zähne auf als die Gruppe der jüngeren Senioren insgesamt. Diese Unterschiede wurden jedoch bei der Prävalenz der Wurzelkaries nicht festgestellt (Prävalenz der Wurzelkaries bei jüngeren Senioren gesamt: 28,0 Prozent versus 27,8 Prozent bei Menschen mit Schwerbehinderung).

Als weiterer zentraler Mundgesundheitsmarker gilt neben der Anzahl fehlender Zähne auch der Anteil totaler Zahnlosigkeit in einer Gesellschaft.


Alle Artikel zur DMS V

Bald wird es sowohl aus der Zahnerhaltung als auch aus der Parodontologie je eine Leitlinie zur Prävention der Haupterkrankungen der Zahnmedizin im häuslichen Setting geben. Die DMS V zeigt schon jetzt, welche Maßnahmen bei Patienten wirklich funktionieren.

Hier geht's zum Artikel

In der DMS V wurden bei den 12-jährigen Kindern neben Karies auch Molaren-Inzisiven-Hypomineralisationen (MIH) als entwicklungsbedingte Zahnhartsubstanzdefekte registriert. Damit liegen für Deutschland erstmals bevölkerungsrepräsentative Zahlen zur MIH vor.

Hier geht's zum Artikel

2013 war gut die Hälfte der Menschen mit einer schweren Behinderung in Deutschland über 65 Jahre alt. Überwiegend waren die Behinderungen durch Krankheit verursacht. Die bisherige Datenlage zur Mundgesundheit dieser Patientengruppe ist in Deutschland unbefriedigend. Daher lag es nahe, mit einer gesonderten Auswertung der DMS V weitere Informationen zur Mundgesundheit von Menschen mit Behinderungen zu schaffen. Hier ist das Ergebnis.

Hier geht's zum Artikel

In Deutschland vollzieht sich ein enormer demografischer Wandel: Zum einen erreichen die Menschen ein höheres Alter, zum anderen nimmt der Anteil der Senioren aufgrund der sinkenden Geburtenrate kontinuierlich zu. Epidemiologische Daten zur Mundgesundheit der älteren Senioren sind deshalb für die Planung der zahnmedizinischen Versorgung unverzichtbar. Die DMS V umfasst erstmals die 75- bis 100-Jährigen – und zeigt, wie hoch das Präventionspotenzial in dieser Altersgruppe noch ist.

Mit dem Jahreswechsel beginnt das neue Begutachtungsverfahren in der Pflege – direkt betroffen von den Änderungen sind die Pflegebedürftigen, wie zum Beispiel Otto Krämer. Indirekt betroffen ist auch sein Zahnarzt. Denn nun stellt sich die Frage: Darf Otto Krämer noch eine Krankenfahrt verordnet bekommen? Ein Überblick über die Pflegereform anhand eines Fallbeispiels.

Hier geht's zum Artikel

Die DMS V zeigt für die Parodontitis eine erhebliche Morbiditätsdynamik. Auch für Karies beobachtet man in allen Altersgruppen einen nachhaltigen Trend zu mehr Zahngesundheit. Mit der Folge, dass die Menschen in Deutschland mehr mundgesunde Lebensjahre haben und sich die Krankheitslasten erst im höheren Alter verdichten. Dies ist insgesamt ein Indiz für Morbiditätskompression in der Zahnmedizin.

Hier geht's zum Artikel

Für den klinisch interessierten Parodontologen ergeben sich aus der Fünften Deutschen Mundgesundheitsstudie (DMS V) zwei zentrale Erkenntnisse:Erstens, die parodontale Gesundheit in Deutschland nimmt deutlich zu und zweitens, schwere Parodontalerkrankungen haben sich halbiert. Der wissenschaftlich interessierte Parodontologe gewinnt eine weitere wichtige Einsicht: In der Vergangenheit wurde die Prävalenz durch das Partial-Mouth-Recording unterschätzt.

Hier geht's zum Artikel

Die Kariesentwicklung in Deutschland zeigt, dass ein stärker verbreitetes Verständnis von Mundgesundheit Früchte trägt. Denn die aktuelle Deutsche Mundgesundheitsstudie (DMS V) zeigt nun auch bei Erwachsenen einen deutlichen Kariesrückgang. Bei immer mehr Patienten heißt es: Gesund beginnt im Mund.

Hier geht's zum Artikel

Die Mundgesundheit der Deutschen weist Spitzenwerte auf, zeigt die Fünfte Deutsche Mundgesundheitsstudie. Jedoch haben pflegebedürftige Menschen mehr Karies und weniger eigene Zähne als Nicht-Pflegebedürftige. Und: Die Zahl der Parodontalerkrankungen nimmt zwar ab. Aber wegen der demografischen Entwicklung ist in den nächsten Jahren mit mehr Behandlungsbedarf zu rechnen. Die Kernergebnisse der Studie im Überblick.

Hier geht's zum Artikel

Drei Jahre hat das Institut der Deutschen Zahnärzte (IDZ) Menschen aus allen sozialen Schichten und Altersgruppen befragt und untersucht: Jetzt wurde die Fünfte Deutsche Mundgesundheitsstudie (DMS V) – die größte repräsentative Erhebung zu den Zähnen der Deutschen – in Berlin der Öffentlichkeit vorgestellt. Die Ergebnisse belegen: Die Zahnärzte beherrschen ihr Handwerk!

Hier geht's zum Artikel


64834936455793645580364558046483494 6483495 6455807
preload image 1preload image 2preload image 3preload image 4preload image 5preload image 6preload image 7preload image 8preload image 9preload image 10preload image 11preload image 12preload image 13preload image 14preload image 15preload image 16preload image 17preload image 18preload image 19preload image 20preload image 21preload image 22preload image 23preload image 24preload image 25preload image 26preload image 27preload image 28preload image 29preload image 30preload image 31preload image 32preload image 33preload image 34preload image 35preload image 36preload image 37preload image 38preload image 39preload image 40preload image 41preload image 42preload image 43preload image 44preload image 45preload image 46preload image 47preload image 48preload image 49preload image 50preload image 51preload image 52preload image 53preload image 54preload image 55preload image 56preload image 57preload image 58preload image 59preload image 60preload image 61preload image 62preload Themeimage 0preload Themeimage 1preload Themeimage 2preload Themeimage 3preload Themeimage 4preload Themeimage 5preload Themeimage 6preload Themeimage 7preload Themeimage 8preload Themeimage 9preload Themeimage 10preload Themeimage 11preload Themeimage 12preload Themeimage 13preload Themeimage 14preload Themeimage 15preload Themeimage 16preload Themeimage 17preload Themeimage 18preload Themeimage 19preload Themeimage 20preload Themeimage 21preload Themeimage 22preload Themeimage 23preload Themeimage 24preload Themeimage 25preload Themeimage 26preload Themeimage 27preload Themeimage 28
Bitte bestätigen Sie
Nein
Ja
Information
Ok
loginform
Kommentarvorschau
Kommentarvorschau schliessen
Antwort abbrechen
Ihr Kommentar ist eine Antwort auf den folgenden Kommentar

Keine Kommentare