Leitartikel

Was nervt in der Praxis am meisten?

”Ja: Wir tragen eine besondere Bürokratielast. Und nein: Wir sind nicht besonders empfindlich." Prof. Dr. Christoph Benz Vizepräsident der Bundeszahnärztekammer BZÄK-Axentis.de

Was würden Sie auf diese Frage antworten? Vermutlich was alle sagen: Bürokratie! Unter zu viel Bürokratie leidet wohl ganz Deutschland, aber wir Zahnärzte klagen lauter. Sind wir besonders betroffen oder nur besonders empfindlich? Sollten wir uns vielleicht nur weniger anstellen?

Sicher kann jeder Normal-Deutsche von besonderen Bürokratie-Erlebnissen berichten. Das sind aber zum Glück meistens Ausnahmen und nicht die Regel. Größere Unternehmen haben ihre Wege gefunden, Bürokratie in spezielle Abteilungen auszulagern. Der normale Beschäftigte bekommt davon wenig mit. 

Ungefedert und sofort schlägt Bürokratie dann aber in den kleinen Strukturen durch: Handwerksbetriebe, Arzt- und Zahnarztpraxen. Hier besteht oft die missliche Kombination aus Prozessen, denen die Gesellschaft skeptisch gegenübersteht – Gefahrstoffe, Hygiene, Röntgen – und wenigen Mitarbeitern, die sich um einen Wust von Sicherheitsauflagen kümmern sollen. 

Es tut weh, wenn von den durchschnittlich 4,5 Mitarbeitern einer Zahnarztpraxis rechnerisch eine 3/4-Stelle ausschließlich mit Bürokratie beschäftigt ist und zusätzlich noch 25 Prozent der Arbeitszeit von Chefin oder Chef dafür beansprucht wird. Als Zwischenfazit lässt sich also feststellen: Ja, wir tragen eine besondere Bürokratielast, und nein, wir sind nicht besonders empfindlich.

Wie würde der Arzt so ein Problem angehen? Diagnose, Ätiologie, Therapie. So ähnlich macht es der Nationale Normenkontrollrat (NKR) bei der Krankheit „Bürokratie“. Nach niederländischem Vorbild wurde der NKR 2006 zum Bürokratieabbau gegründet. Er besteht aus 10 ehrenamtlichen Mitgliedern, die vom Bundespräsidenten berufen werden, arbeitet unabhängig und berichtet der Bundesregierung. Unter der Überschrift „Mehr Zeit für Behandlung“ startete 2013 ein Projekt, um die Bürokratielast in Arzt-, Psychotherapie- und Zahnarztpraxen zu „behandeln“. Gemessen wurde nach einem standardisierten Protokoll vom statistischen Bundesamt.

Nun kennen wir die konkrete Bürokratielast der zahnärztlichen Praxis und zusätzlich die aus Sicht der Kollegenschaft aufwendigsten Dokumentationspflichten. Daraus wurden sinnvolle Handlungen abgeleitet, unter anderem: 

1. Digitales Antrags- und Genehmigungsverfahren für GKV-Zahnersatz.

2. Keine Routine-Aufzeichungen bei der hygienischen Instrumentenaufbereitung, sondern nur problematische Abweichungen in einer Tagesabschluss-Dokumentation.

3. Einfaches An- und Ummeldeverfahren für Röntgengeräte.

4. Deutlich kürzere Präsenzkurse zur Röntgenaktualisierung (bislang 8 Stunden).

Ein Jahr nach dem Abschlussbericht bat der NKR jetzt zum Recall: Wo stehen wir heute, was wurde erreicht? Wenn man hier „nichts“ schriebe, wäre das einerseits richtig, klänge aber negativer als nötig. Immerhin ist die Digitalisierung für den aus Sicht der Kollegenschaft großen Bürokratiebrocken „Zahnersatzverfahren“ in konkreter Vorbereitung. Die anderen Punkte stehen unter Länderhoheit. Damit sind die Bretter dicker, aber das Bohren hat auch hier begonnen.

Uns wurde von Anfang an klargemacht, dass Bürokratieabbau ein kontinuierlicher Prozess ist und es nur in regelmäßigen Gesprächen möglich ist, konkrete Entlastungen zu erzielen. Gerade bei der Umsetzung von Vorgaben auf Bundesebene in den Ländern und Kommunen brauchen wir zudem die Bereitschaft, bürokratiearme „Best-Practice-Lösungen“ zu entwickeln und umzusetzen. Dazu brauchen wir den Dialog und Willen mit allen Beteiligten.

Und noch etwas ist jetzt möglich: Wir können unsere Bürokratielast zum ersten Mal genau beziffern – siehe oben. Kein „Meinen“, kein „Fühlen“, eine konkrete Zahl. Und diese Zahl darf sich nur noch in eine Richtung bewegen: nach unten! 

Die Ärzte schreiben den NKR-Bericht seit 2016 mit einem eigenen Index fort, dem Bürokratie-Index (BIX). Wir wollen uns anschließen. Aber wenn die Ärzte den BIX auch schon etwas nach unten gebracht haben, bleibt eins doch Illusion – die Praxis, in der nichts mehr nervt.

15794751564798156478215647831579476 1579477 1564785
preload image 1preload image 2preload image 3preload image 4preload image 5preload image 6preload image 7preload image 8preload image 9preload image 10preload image 11preload image 12preload image 13preload image 14preload image 15preload image 16preload image 17preload image 18preload image 19preload image 20preload image 21preload image 22preload image 23preload image 24preload image 25preload image 26preload image 27preload image 28preload image 29preload image 30preload image 31preload image 32preload image 33preload image 34preload image 35preload image 36preload image 37preload image 38preload image 39preload image 40preload image 41preload image 42preload image 43preload image 44preload image 45preload image 46preload image 47preload image 48preload image 49preload image 50preload image 51preload image 52preload image 53preload image 54preload image 55preload image 56preload image 57preload image 58preload image 59preload image 60preload image 61preload image 62preload Themeimage 0preload Themeimage 1preload Themeimage 2preload Themeimage 3preload Themeimage 4preload Themeimage 5preload Themeimage 6preload Themeimage 7preload Themeimage 8preload Themeimage 9preload Themeimage 10preload Themeimage 11preload Themeimage 12preload Themeimage 13preload Themeimage 14preload Themeimage 15preload Themeimage 16preload Themeimage 17preload Themeimage 18preload Themeimage 19preload Themeimage 20preload Themeimage 21preload Themeimage 22preload Themeimage 23preload Themeimage 24preload Themeimage 25preload Themeimage 26preload Themeimage 27preload Themeimage 28
Bitte bestätigen Sie
Nein
Ja
Information
Ok
loginform
Kommentarvorschau
Kommentarvorschau schliessen
Antwort abbrechen
Ihr Kommentar ist eine Antwort auf den folgenden Kommentar

Keine Kommentare