zm-Serie: Täter und Verfolgte im „Dritten Reich“

Jenny Cohen – Zahnärztin in Westfalen, Emigration, Gesundheitspolitikerin in der DDR

Nach einer wechselvollen Emigrationsgeschichte, die sie als verfolgte jüdische Zahnärztin über die Niederlande, die Sowjetunion und Schweden führte, machte sich Jenny Cohen (1905–1976) in der DDR durch die Neuorganisation der Jugendzahnpflege und als Gesundheitspolitikerin einen Namen.

Jenny Cohen, circa 1930er-Jahre Prof. Walter Künzel, Erfurt, mit freundlicher Genehmigung

Jenny Cohen, geborene Philips, wurde in Wolbeck/Westfalen als Tochter eines Metzgers und Viehhändlers geboren. Nach dem Abitur in Münster studierte sie dort und in Würzburg Zahnmedizin, wurde 1929 approbiert und 1930 zur Dr. med. dent. promoviert. Nach mehreren Stationen als Assistentin und Vertreterin eröffnete sie im Sommer 1932 unweit ihres Geburtsortes in Herbern/Westfalen eine eigene Praxis, die sie aber bald nach Beginn der „Boykotte“ gegen jüdische Geschäfte und Praxen aufgeben musste. In dieser Zeit hatte sie sich vor allem praktisch der Kinderzahnheilkunde gewidmet. Sie emigrierte bereits Mitte 1933 in die Niederlande, wo sie als Hausangestellte ihren Unterhalt verdiente. Dort kam sie in Kontakt mit deutschen Kommunisten, zu denen auch Albert Cohen gehörte, den sie 1935 heiratete.1

Im Exil verdiente sie ihr Geld als Hausangestellte

In einem autobiografischen Kapitel erinnert sich Cohen an „Emigrationserlebnisse und Teilnahme am Aufbau eines neuen Gesundheitswesens“2 in der DDR. Bereits in der Studienzeit in der Weimarer Republik hätte es an der Universität Münster Antisemitismus und Deutschnationalismus gegeben. Gleichzeitig erinnert Cohen sich an Unterstützer, wie einen Oberarzt der Zahnklinik an der Universität Münster, der sie nach dem Beginn der antisemitischen „Boykotte“ 1933 anrief, um sich „nach ihrem Befinden zu erkundigen“. Dazu bemerkt Cohen: „Das war übrigens nicht der einzige Anruf solcher Art. Das gab mir auch in der damaligen depremierten Verfassung die Gewißheit, daß viele Menschen anständig geblieben waren und daß es den Nazis nicht gelungen war, das gesamte deutsche Volk irrezuführen.“3 Cohen berichtet auch während der Assistenzzeit einmal aus antisemitischen Gründen von einem Zahnarzt entlassen worden zu sein, der Mitglied der paramilitärischen, deutschnationalen Organisation Stahlhelm gewesen war. Ursprünglich als Veteranenorganisation des Ersten Weltkriegs gegründet hatte der Stahlhelm bereits 1924 jüdische Mitglieder ausgeschlossen.4

1936 ermöglichte die jüdische Fluchthilfeorganisation OSE den Cohens über die Schweiz und Österreich den Weg in die Sowjetunion, wo Jenny als Zahnärztin in einer Moskauer Poliklinik arbeitete. Wie viele deutsche Immigranten wurden das Ehepaar Cohen allerdings schon 1937 mit dem Vorwurf der Spionage wieder ausgewiesen. Anschließend fand die Familie in Schweden Aufnahme. Auch dort arbeitete Jenny Cohen zunächst in Stockholm als Hausangestellte und konnte erst ab 1942 im nordschwedischen Färila als Distriktzahnärztin für Volks- und Schulzahnpflege wirken. 1946 kehrte Albert Cohen in die Sowjetische Besatzungszone zurück, Jenny folgte ein Jahr darauf mit den beiden gemeinsamen Kindern.

Rückblickend beschreibt Cohen ihre Emigrationsgeschichte als eine Phase der permanenten Bedrohung: „Geringer Lohn, Unsicherheit, ob man einen anderen, wenn auch noch so bescheidenen Arbeitsplatz findet, Ungewißheit, ob die Aufenthaltserlaubnis verlängert wird, und die ständige Gefahr, in ein anderes Land abgeschoben zu werden, im schlimmsten Fall sogar nach Deutschland.“5

Personen wie die Cohens, die während der Zeit des Nationalsozialismus emigriert waren, wurden bis Ende der 1940er-Jahre gezielt in Führungspositionen in der SBZ/DDR eingesetzt. Neben Jenny Cohen arbeiteten in der Zentralverwaltung für das Gesundheitswesen sechs weitere Remigranten in leitenden Stellungen.6 Ihr Ehemann Albert Cohen wirkte als Ingenieur in der Wirtschaftsplanung und wurde 1950 Leiter der Hauptabteilung Wirtschaftliche Zusammenarbeit.7 Im Gegensatz zu Jenny wurde er aber Ziel der „Säuberungswellen“, die Anfang der 1950er-Jahre von der Zentralen Parteikontrollkommission der SED ausgingen. Diese entschied, er sei ein „Intellektueller, dem seine bürgerliche Herkunft noch stark anhaftet“ und damit „im Hinblick auf seine Herkunft, Entwicklung und familiäre Bindung nicht geeignet“ für eine politische Führungsrolle in der DDR.8 Mit familiärer Bindung kann hier gemeint sein, dass Albert Cohens Vater zeitweise in Israel gelebt hatte.

In der DDR als Referentin für Jugendzahnpflege

Jenny Cohens Karriere in der DDR verlief erfolgreicher.9 Sie war ab 1947 in der Deutschen Zentralverwaltung für das Gesundheitswesen als Referentin für Jugendzahnpflege, ab 1949 im Ministerium für Gesundheitswesen der DDR tätig. Zu ihren ersten Aufgaben dort gehörte die Mitarbeit an einem Gesetz zur Herstellung eines Einheitsstandes von Zahnärzten und Dentisten. In Sachsen hatte es bereits 1946 eine Einigung über die Bildung eines akademischen Einheitsstandes gegeben. Ein Jahr darauf kamen Vertreter der Zahnärzteschaft, der Dentisten und der zahnärztlichen Hochschullehrer in der SBZ in einem von Carl Coutelle, dem Leiter der Abteilung Medizinalberufe, und Jenny Cohen moderierten Gespräch zusammen. Nach Zeitzeugen sei es „vornehmlich dem Verhandlungsgeschick von Frau Cohen zu danken [...], dass es zwischen den Dentisten und Zahnärzten zur einvernehmlichen Verständigung kam.“10 Nach der Ausgestaltung der Überleitung der Dentisten in den akademischen Stand der Zahnärzte und der Zustimmung der Sowjetischen Militäradministration wurde im März 1949 eine neue Approbationsordnung für Zahnärzte in der DDR erlassen, die keine Dentisten mehr vorsah.

Jenny Cohen, circa 1972 | Prof. Walter Künzel, Erfurt, mit freundlicher Genehmigung

In der Folge übernahm Cohen 1953 die Leitung des Referats Zahnärztliche Versorgung, später des Sektors Stomatologie. Seit der Gründung 1950/1951 gehörte sie der Redaktion der Zeitschrift „Deutsche Stomatologie“ an, in der sie auch veröffentlichte. 1961 wurde Cohen Obermedizinalrat, 1962 erhielt sie die Anerkennung als Fachzahnärztin für Kinderzahnheilkunde, wobei unklar bleibt, ob sie noch praktisch tätig war. Gerade die auf Prävention setzende Kinderzahnheilkunde passte gut zu den sozialhygienischen Konzepten, die in der DDR verfolgt wurden.11 Ziel der Gesundheitsversorgung war eine „Einheit von Vorbeugung, Behandlung und Nachsorge“.12

Für ihre Verdienste um die zahnärztliche Prävention und den Einheitsstand von Zahnärzten und Dentisten wurde Cohen 1959 mit der Verdienstmedaille der DDR, 1960 mit der Hufeland-Medaille in Silber, 1965 mit dem Titel Verdienter Arzt des Volkes und 1972 mit dem Vaterländischen Verdienstorden in Bronze ausgezeichnet.13 Noch über das Erreichen der Altersgrenze hinaus arbeitete Cohen bis 1972 für das Ministerium für Gesundheitswesen der DDR.14 Sie verstarb 1976 in Berlin. 

„Der Platz der Intelligenz an der Seite der Arbeiter“

In ihrer autobiografischen Skizze, posthum 1982 in der DDR veröffentlicht, geschrieben zwischen 1966 und 1972, stellt sich Cohen als überzeugte Sozialistin dar. Beispielsweise berichtet sie, bereits während ihrer zahnärztlichen Tätigkeit in Westfalen habe sie von einem Bergarbeiter gelernt, dass „Rassenfragen, auch der Antisemitismus, mit dem ich ja bereits oft genug konfrontiert wurde, im Grunde genommen von der herrschenden Klasse benutzt werden, um von der Klassenfrage abzulenken“. In der Folge habe sie sich mit „einigen Zusammenhängen zwischen Politik und Ökonomie“ beschäftigt und sei als Absolventin der höheren Schule und Universität zu der Frage gelangt: „Ist der Platz der Intelligenz an der Seite der Arbeiter?“15 Gleichzeitig fällt auf, dass die antisemitische Diskriminierung thematisiert wird, die jüdische Religion in der Autobiografie aber keine Rolle spielt. An einer Stelle nennt Cohen als Grund für ihren Eintritt in die KPD 1937 die „zutiefst humanistischen Ziele der Partei“.16

Täter und Verfolgte

Die Reihe „Zahnärzte als Täter und Verfolgte im ‚Dritten Reich‘“ läuft das gesamte Kalenderjahr 2020. In der zm 10/2020 folgen Reinhold Ritter und Erich Kohlhagen, in der zm 11/2020 Wilhelm Gröschel und Engelbert Decker.

Die Lebensgeschichte von Jenny Cohen zeigt, dass Antisemitismus bereits in der Weimarer Republik existierte und Karrierewege beeinflusste. Cohens Emigrationsgeschichte verlief über viele unterschiedliche Etappen. Im Gegensatz zu vielen anderen aus Deutschland vertriebenen Personen kehrten die Cohens nach dem Zweiten Weltkrieg nach Deutschland zurück und es gelang Jenny Cohen, in der SBZ und der DDR eine Karriere als Gesundheitspolitikerin zu machen. Damit bildet sie eine große Ausnahme.

Dr. Matthias Krischel
Institut für Geschichte, Theorie und Ethik der Medizin
Centre for Health and Society, Medizinische Fakultät
Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf Moorenstr. 5, 40225 Düsseldorf
matthis.krischel@hhu.de

1 Albrecht/Hartwig, 1982;
2 Cohen, 1982;
3 Ebenda, 117;
4 Rosenthal, 2007;
5 Cohen, 1982, 120;
6 Schleiermacher, 2009;
7 Scholz, 2000, 147;
8 Zitiert nach Scholz, 2000, 148;
9 Voigt/Voigt, 1981, unveröff. Manuskr.;
10 Künzel, 2013;
11 Ernst, 1997;
12 Schleiermacher, 2009, 83;
13 Albrecht/Hartwig, 1982;
14 Voigt/Voigt, 1981, 34;
15 Cohen,1982, 118;
16 Cohen,1982,  123

Seite 1: Jenny Cohen – Zahnärztin in Westfalen, Emigration, Gesundheitspolitikerin in der DDR
Seite 2: Literaturliste
alles auf einer Seite
31956603180091318009231800933195661 3195662 3180094
preload image 1preload image 2preload image 3preload image 4preload image 5preload image 6preload image 7preload image 8preload image 9preload image 10preload image 11preload image 12preload image 13preload image 14preload image 15preload image 16preload image 17preload image 18preload image 19preload image 20preload image 21preload image 22preload image 23preload image 24preload image 25preload image 26preload image 27preload image 28preload image 29preload image 30preload image 31preload image 32preload image 33preload image 34preload image 35preload image 36preload image 37preload image 38preload image 39preload image 40preload image 41preload image 42preload image 43preload image 44preload image 45preload image 46preload image 47preload image 48preload image 49preload image 50preload image 51preload image 52preload image 53preload image 54preload image 55preload image 56preload image 57preload image 58preload image 59preload image 60preload image 61preload image 62preload Themeimage 0preload Themeimage 1preload Themeimage 2preload Themeimage 3preload Themeimage 4preload Themeimage 5preload Themeimage 6preload Themeimage 7preload Themeimage 8preload Themeimage 9preload Themeimage 10preload Themeimage 11preload Themeimage 12preload Themeimage 13preload Themeimage 14preload Themeimage 15preload Themeimage 16preload Themeimage 17preload Themeimage 18preload Themeimage 19preload Themeimage 20preload Themeimage 21preload Themeimage 22preload Themeimage 23preload Themeimage 24preload Themeimage 25preload Themeimage 26preload Themeimage 27preload Themeimage 28
Bitte bestätigen Sie
Nein
Ja
Information
Ok
loginform
Kommentarvorschau
Kommentarvorschau schliessen
Antwort abbrechen
Ihr Kommentar ist eine Antwort auf den folgenden Kommentar

Keine Kommentare