Zahnmedizinische Sammlung der Universität Marburg

Ein Lehrfilm, Molarenzangen und Hermelinschädel

Das Medizinische Zentrum für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde der Philipps-Universität Marburg besitzt eine sehr große zahnmedizinhistorische Sammlung. Besonders interessant ist ein Unterrichtsfilm des ehemaligen Institutsdirektors Guido Fischer zur Technik der Lokal- und Leitungsanästhesie aus dem Jahr 1914, der beim Aufräumen zufällig wiedergefunden wurde.

Totalprothesen für den Ober- und den Unterkiefer aus Elfenbein um 1780 Prof. Dr. Ulrich Lotzmann, Universität Marburg

Gegründet wurde die Universität Marburg bereits 1527 durch Landgraf Philipp I., genannt der Großmütige, einem Vorkämpfer für die Reformation in Deutschland. In Marburg und in Liegnitz (1526) entstanden die ersten protestantischen Universitäten im deutschsprachigen Raum, wobei die in Niederschlesien nur drei Jahre Bestand hatte. Zu den Gründungsfakultäten in Marburg gehörten neben Philosophie, Theologie und Jura auch die Medizin.

Gysi-Trubyte-Artikulator, um 1930 | Prof. Dr. Ulrich Lotzmann, Universität Marburg

Von Guido Fischer entwickelte Injektionsspritze, Modell 1927 | Prof. Dr. Ulrich Lotzmann, Universität Marburg

Röntgenröhre aus dem Jahr 1928 | Prof. Dr. Ulrich Lotzmann, Universität Marburg

Nach der vorübergehenden Schließung während des Dreißigjährigen Krieges und der Pest entstanden bei der Neugründung 1653 drei Ordinariate: „Hygiene und Therapeutik“, „Pathologie, Semiotik und Botanik“ sowie „Physiologie, Anatomie und Chirurgie“. Zu den neuen Sparten der Medizin gehörte ab 1890 die Zahnmedizin, die anfangs in nur zwei Räumen untergebracht war und ab 1909 in einem Schulgebäude in der Ketzerbach ihren Platz fand. Ab 1920 wurde auch das alte physikalische Institut der Universität am Renthof als Standort genutzt. 1964 hatten die alten Räumlichkeiten ausgedient und die Klinik für Zahn-, Mund- und Kieferkrankheiten zog in den Neubau am Ortenberg.

Die Sammlung zählt inzwischen 131 Jahre

Die Sammlung des zahnärztlichen Instituts geht ebenfalls auf das Jahr 1890 zurück. Die Exponate sind in Vitrinen im Neubau ausgestellt. Weitere größere Objekte befinden sich in einem Magazin – diese sind der Öffentlichkeit nicht zugänglich. Über die Jahrzehnte gingen einige Sammlungsstücke durch Krieg, die Studentenwirren und auch durch Verschenken verloren.

Entdeckt wurde bei Aufräumungsarbeiten im alten Institutsgebäude allerdings eine Rarität: ein Unterrichtsfilm, in dem der vormalige Institutsdirektor Prof Dr. Guido Fischer (von 1911 bis 1919) seine Technik der Lokal- und Leitungsanästhesie erläutert. Fischer war ein Wegbereiter der Lokalanästhesie [Groß, 2018], und der Film aus dem Jahr 1914 gehört zu den ersten zahnärztlichen Lehrfilmen – er wurde restauriert und bei Fortbildungen gezeigt. In der Sammlung wird auch eine Injektionsspitze gezeigt, die Fischer 1914 entwickelte, samt alter Narkosemaske.

Mundspiegel mit Elfenbeingriffen | Prof. Dr. Ulrich Lotzmann, Universität Marburg

Narkosemaske | Prof. Dr. Ulrich Lotzmann, Universität Marburg

Alle Exponate stammen aus dem Zeitraum vom Beginn des 18. Jahrhunderts bis zu den 1960er-Jahren. Zu den Objekten aus der Anästhesie kommen Instrumente zur Zahnchirurgie, Reinigung und Prothetik, Geräte und Instrumente der Zahntechnik, der Bereich der Röntgenologie, Behandlungsstühle und Apparaturen sowie eine Sammlung zur vergleichenden Anatomie von Menschen- und Tierschädeln und eine Moulagensammlung.

Katzen-, Igel-, Affen- und Kinderschädel

Bei der Kollektion der Schädel handelt es sich „um fünf Schädel von bis zu vier Jahre alten Kindern, davon sind drei als Demonstrationspräparate mit entsprechender Beschreibung versehen, vier spezielle Präparate der Nasennebenhöhlen und drei weitere sehr verschieden geformte menschliche Schädel“ [Schmitt, 1993]. Diesen Humanschädeln sind eine ganze Reihe tierischer Schädel vom Igel über Hermelin, Katze und Fuchs bis zum Affen sowie Zähne vom Elefanten, vom Kamel oder vom urzeitlichen Höhlenbären gegenübergestellt.

Beeindruckend sind ebenfalls die handgeschnitzten Prothesen aus Elfenbein, die aus dem 18. und dem 19. Jahrhundert stammen. Aus der Zahntechnik finden sich einige Öfen, Porzellangussapparate, Kronenziehpressen und Artikulatoren.

Zahnfüllungsinstrumente, in der Mitte mit Elfenbeingriff, rechts und links mit Ebenholz-griffen, um 1850 | Prof. Dr. Ulrich Lotzmann, Universität Marburg

Geschnitzte Prothese aus Elfenbein mit Klammer, um 1820 | Prof. Dr. Ulrich Lotzmann, Universität Marburg

Schädel eines Zwergaffen | Prof. Dr. Ulrich Lotzmann, Universität Marburg

oben: Mundwinkelhalter nach Middeldorpf, unten: älterer Mundwinkelhalter | Prof. Dr. Ulrich Lotzmann, Universität Marburg

Übrigens wurde der Schweizer Artikulatorenkonstrukteur Alfred Gysi (1865–1957) 1927 von der Universität Marburg mit dem Titel Dr. med. dent. h. c. geehrt. Neben einem Gysi-Artikulator von 1930 gehört ein Artikulator des Engländers Gibson A. Bonwill zur Sammlung. Zu sehen sind auch Instrumente für die Bearbeitung von Kronen- und Brücken wie Konturenzangen, Kronenaufschneidezangen und Stiftzahnentferner.

Zu den gezeigten chirurgischen Instrumenten gehören unter anderem Mundwinkel- und Wangenhalter, Wundhaken, Wurzelschrauben und Winkelstücke sowie zehn verschiedene Zahnzangen. Besonderheiten sind eine Front- und eine Molarenzange im Rohrguss. Darüber hinaus gibt es eine Kollektion von Zahnreinigungsinstrumenten, Geräte zur Zahnmassage, Zahnstocher, auch ein Exemplar des Interdentalreinigers „Fedenor“ ist ausgestellt.

Das Magazin beherbergt Behandlungsstühle, einen Instrumentenschrank, Röntgenapparate, eine Walterscheidsche Siebpresse, eine kleine Gold-Plattenwalze, Keramikbrennöfen, Vulkanisierkessel und Fußtretbohrmaschinen. Wie der Kustos hervorhob, bedarf die Sammlung, die seit dem Jahr 1964 keine Erweiterung mehr erfahren hat, einer gründlichen Überarbeitung. n

Kay Lutze
Historiker, M.A.

Seite 1: Ein Lehrfilm, Molarenzangen und Hermelinschädel
Seite 2: Literaturliste
alles auf einer Seite
43507834344188434418943441904350784 4349832 4344193
preload image 1preload image 2preload image 3preload image 4preload image 5preload image 6preload image 7preload image 8preload image 9preload image 10preload image 11preload image 12preload image 13preload image 14preload image 15preload image 16preload image 17preload image 18preload image 19preload image 20preload image 21preload image 22preload image 23preload image 24preload image 25preload image 26preload image 27preload image 28preload image 29preload image 30preload image 31preload image 32preload image 33preload image 34preload image 35preload image 36preload image 37preload image 38preload image 39preload image 40preload image 41preload image 42preload image 43preload image 44preload image 45preload image 46preload image 47preload image 48preload image 49preload image 50preload image 51preload image 52preload image 53preload image 54preload image 55preload image 56preload image 57preload image 58preload image 59preload image 60preload image 61preload image 62preload Themeimage 0preload Themeimage 1preload Themeimage 2preload Themeimage 3preload Themeimage 4preload Themeimage 5preload Themeimage 6preload Themeimage 7preload Themeimage 8preload Themeimage 9preload Themeimage 10preload Themeimage 11preload Themeimage 12preload Themeimage 13preload Themeimage 14preload Themeimage 15preload Themeimage 16preload Themeimage 17preload Themeimage 18preload Themeimage 19preload Themeimage 20preload Themeimage 21preload Themeimage 22preload Themeimage 23preload Themeimage 24preload Themeimage 25preload Themeimage 26preload Themeimage 27preload Themeimage 28
Bitte bestätigen Sie
Nein
Ja
Information
Ok
loginform
Kommentarvorschau
Kommentarvorschau schliessen
Antwort abbrechen
Ihr Kommentar ist eine Antwort auf den folgenden Kommentar

Keine Kommentare