Zum Erfolg eines Baumsaftprodukts

Plopp! 150 Jahre Kaugummi mit Geschmack

1869 ergänzte der Erfinder Thomas Adams seinen Bestand an Chicle-Kugeln aus dem Milchsaft des Sapotill- oder Breiapfelbaums mit Geschmack – der Kaugummi war geboren, als Genussmittel und inzwischen auch als Dentalprodukt.

Seit 150 Jahren gibt es Kaugummi mit Geschmack. Adobe Stock_bacothelock

Genaugenommen ist der Kaugummi das Produkt einer US-amerikanisch-mexikanischen Männerfreundschaft: zwischen dem Erfinder, Händler, Fotografen Thomas Adams und dem elfmaligen Präsidenten Mexikos Antonio López de Santa Anna. Adams arbeitete in den 1850er Jahren als Sekretär für Santa Anna, damals General im Exil.

Periimplantitis-Check

Forscher der Universität Würzburg haben einen Kaugummi entwickelt, der insbesondere Träger von Zahnimplantaten vor bakteriellen Entzündungen im Mund warnen soll: Schmeckt es bitter, stimmt was nicht!

mehr

Dabei fiel dem US-Amerikaner auf, dass der Mexikaner gern auf dem Gummi des Breiapfelbaums kaute, auch als "Chicle" bekannt, nach dem Aztekenwort für klebrigen Stoff. Thomas Adams versuchte auf Anraten Santa Annas zunächst, Chicle in synthetische Gummiprodukte umzuwandeln. Naturkautschuk war damals teuer; eine synthetische Alternative hätte seinem Produzenten also großen Reichtum eingebracht.

Statt Regenstiefel aus Baumsaft entstand Kaugummi

Adams versuchte demzufolge, Spielzeug, Masken, Regenstiefel und Fahrradreifen aus dem Chicle mexikanischer Sapotillbäume herzustellen, aber alle Experimente schlugen fehl. Doch eines Tages bemerkte der Erfinder in spe, dass ein Mädchen in einer Drogerie seiner Heimatstadt New York Paraffinwachs zum Kauen für einen Cent kaufte. Die Idee, als Kaugummi Baumsaftkugeln anzubieten, war geboren. 1869 ergänzte Thomas Adams sein Produkt um Geschmack.

Ein Cent pro Stück

Kurz darauf eröffnete er die erste Kaugummifabrik der Welt. Im Februar 1871 gingen deren Produkte für einen Cent pro Stück in Drogerien in den Handel. Laut "The Encyclopedia of New York City" verkaufte Adams seinen Originalgummi mit dem Slogan "Adams' New York Gum No. 1 - Snapping and Stretching" (Abreißen und Ziehen). Die Kugeln seien in verschiedenen Farben in einer Schachtel mit einem Bild des New Yorker Rathauses auf dem Umschlag verpackt gewesen. Das Unternehmen war so erfolgreich, dass Adams eine Maschine entwickeln wollte, mit der Kaugummi in Serie hergestellt und größere Aufträge ausgeführt werden konnten.

... um die Zähne zu reinigen, das Zahnfleisch zu stärken und den Atem zu versüßen

Ein Patent für die Massenproduktion meldete Adams am 14. Februar 1871 an. Darin verwies er darauf, dass "Kaugummi bisher hergestellt und insbesondere von Kindern verwendet wurde, um die Zähne zu reinigen, das Zahnfleisch zu stärken und den Atem zu versüßen, indem ein erhöhter Speichelfluss verursacht wird." Dieser Kaugummi sei "teuer und nicht immer frei von schädlichen Eigenschaften".

Produkt und Herstellungsprozess aus Sicht des Erfinders

"Ich nehme den Rohgummi, der als Chicle im Handel ist, und setze ihn der Einwirkung von heißem Wasser aus. Dies erweicht und schmilzt den Gummi, so dass er zur Entfernung von Farbstoffen und Verunreinigungen gründlich in dem heißen Wasser gewaschen werden kann." Nach dem Waschen "in zwei oder mehr Heißwasserbädern" wird die Kunststoffmasse dann aufgerollt und in Bögen oder Streifen geeigneter Größe geschnitten. Der auf diese Weise hergestellte neue Artikel "sei leicht und komprimiert, und wenn es durch die Wärme des Mundes erweicht wird, wird es sehr zäh und formbar und kann gedehnt, zerbrochen, in Form gebracht werden". Partikel oder Stücke ließen sich sofort wieder vereinen.

Tutti-Frutti aus dem Automaten

1888 wurde ein neuer Kaugummi namens Tutti-Frutti als erster in einem Automaten verkauft. Die Verkaufsgeräte befanden sich in U-Bahn-Stationen in New York City und enthielten auch andere Sorten "Adamsgummi". Die zunehmende Popularität von Kaugummi in den folgenden Jahrzehnten führte demzufolge dazu, dass Wissenschaftler neue synthetische Versionen entwickelten.

Kaugummi als Gimmick zu Backpulver

Zum Durchbruch verhalf dem Kaugummi eine Vermarktungsidee von William Wrigley Jr.: Bei jedem Verkauf seiner Seife gab er dem Händler eine Packung Backpulver als kleines Dankeschön dazu, um sich besser in Erinnerung zu halten. Nach einiger Zeit war allerdings sein Backpulver beliebter als seine Seife. Deshalb machte es Wrigley zum Hauptprodukt - und dachte sich ein neues Geschenk aus: Kaugummi.

Die Geschichte wiederholte sich: Kaugummi wurde so populär, dass sich William Wrigley dazu entschied, dieses Produkt zu vermarkten - unter seinem Namen. Erfinder Adams arbeitete später mit dem Unternehmer zusammen, um die "American Chicle Company" zu gründen, die einen großen Erfolg in der Kaugummibranche erlebte.

Durch die nach dem Zweiten Weltkrieg in West-Deutschland stationierten amerikanischen Soldaten wurde der Kaugummi auch in Deutschland populär.

In den USA begeht man den "National Chewing Gum Day" (Nationalen Tag des Kaugummis) - alljährlich am 30. September.

Im öffentlichen Bewusstsein gilt Kaugummi in erster  Linie als Genussmittel. Dass das Kauen von zuckerfreiem Kaugummi jedoch auch ein wichtige kariespräventive Funktion erfüllt, wird kaum wahrgenommen.

mehr

Das Verbrauchermagazin Öko-Test hat zuckerfreie Zahnpflegekaugummis auf ihre Inhaltsstoffe untersucht. Das Ergebnis: Nur knapp ein Drittel sind empfehlenswert.

mehr

35 Kilogramm Zucker essen die Deutschen pro Jahr und Kopf – mehr als doppelt so viel wie von der WHO empfohlen. Der Wert bildet jedoch nur den Konsum von Haushaltszucker ab. Hinzu kommt ein steigender Verbrauch von Mono- und Disacchariden, die Lebensmitteln zugesetzt werden – und zunehmend zum Problem werden.

17864571783896178388717838881786458 1784656 1783891
preload image 1preload image 2preload image 3preload image 4preload image 5preload image 6preload image 7preload image 8preload image 9preload image 10preload image 11preload image 12preload image 13preload image 14preload image 15preload image 16preload image 17preload image 18preload image 19preload image 20preload image 21preload image 22preload image 23preload image 24preload image 25preload image 26preload image 27preload image 28preload image 29preload image 30preload image 31preload image 32preload image 33preload image 34preload image 35preload image 36preload image 37preload image 38preload image 39preload image 40preload image 41preload image 42preload image 43preload image 44preload image 45preload image 46preload image 47preload image 48preload image 49preload image 50preload image 51preload image 52preload image 53preload image 54preload image 55preload image 56preload image 57preload image 58preload image 59preload image 60preload image 61preload image 62preload Themeimage 0preload Themeimage 1preload Themeimage 2preload Themeimage 3preload Themeimage 4preload Themeimage 5preload Themeimage 6preload Themeimage 7preload Themeimage 8preload Themeimage 9preload Themeimage 10preload Themeimage 11preload Themeimage 12preload Themeimage 13preload Themeimage 14preload Themeimage 15preload Themeimage 16preload Themeimage 17preload Themeimage 18preload Themeimage 19preload Themeimage 20preload Themeimage 21preload Themeimage 22preload Themeimage 23preload Themeimage 24preload Themeimage 25preload Themeimage 26preload Themeimage 27preload Themeimage 28
Bitte bestätigen Sie
Nein
Ja
Information
Ok
loginform
Kommentarvorschau
Kommentarvorschau schliessen
Antwort abbrechen
Ihr Kommentar ist eine Antwort auf den folgenden Kommentar

Keine Kommentare