Politik


Nach dem Willen von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) soll sein Amt als neuer Gesellschafter die Stimmenmehrheit in der gematik bekommen. Der GKV-Spitzenverband lehnt dies strikt ab.

Das Bundeskabinett hat in einem Gesetzentwurf beschlossen, dass der Erlass der ZApprO ohne die Zustimmung des Bundesrats erfolgen soll. Das Problem ist: Eben diesem Gesetz muss der Bundesrat zustimmen.

Die AOK-Gemeinschaft baut ihr Digitales Gesundheitsnetzwerk weiter aus. Sie vergab einen Auftrag an drei IT-Firmen, die nun die Plattform für einen bundesweiten Datenaustausch entwickeln sollen.

Gestern fand der Neujahrsempfang von BZÄK und KZBV in Berlin statt. Beide appellierten, die Weichen für die Versorgung jetzt richtig zu stellen - und die Gründung Fremdinvestoren-geführter MVZ zu regulieren.

Gesundheitsminister Jens Spahn macht Ernst: Damit Entscheidungen zur Digitalisierung des Gesundheitswesens schneller fallen, soll sein Amt als neuer Gesellschafter die Stimmenmehrheit in der gematik bekommen.

"Ich habe die große Sorge, dass bis zum Inkrafttreten des TSVG noch etliche Z-MVZ gegründet werden, die dann Bestandsschutz haben", sagte Kammerpräsident Konstantin von Laffert auf dem Zahnärztetag in Hamburg.

Rund 150 Teilnehmer konnte der Präsident der Landeszahnärztekammer, Dr. Carsten Hünecke, am 26. Januar in Magdeburg zum diesjährigen Zahnärztetag in Magdeburg begrüßen.

Im Streit um die Liposuktion bei Lipödem hat sich nun Josef Hecken, unparteiischer Vorsitzender des G-BA, zu Wort gemeldet: In einem Brief an den Bundesgesundheitsminister schlägt er einen "Kompromiss" vor.

Die weltgrößte Dentalmesse, die Internationale Dental-Schau (IDS), wird auch dieses Jahr am Puls der Zeit sein, darüber waren sich alle Organisatoren auf der Europäischen Fachpressekonferenz in Bonn einig.

Verbände von Ärzten und Psychotherapeuten hatten zu einem bundesweiten Protesttag aufgerufen, der sich gegen das geplante TSVG richtete. Am Mittwoch blieben daher im ganzen Land zahlreiche Praxen geschlossen.